Merkel was nun? Berlin verfehlt seine Klimaziele!

Klimaziele

Wolken
Klimaziele

 

Wenn Politik, Verwaltung und Unternehmen nicht deutlich schneller vorankommen, wird Berlin seine umwelt- und klimapolitischen Ziele für 2025 verfehlen. Besonders bei Energie und Mobilität muss viel mehr passieren. Diese Forderung erheben nicht Umweltschützer, sondern die Industrie- und Handelskammer (IHK) als Vertretung der Berliner Wirtschaft. Nötig seien mehr „Fokus, Tempo und Entschlossenheit“, sagte der IHK-Energieexperte Henrik Vagt. „Wir sind in Berlin noch nicht auf einem nachhaltigen Entwicklungspfad.“

Zum zweiten Mal nach 2016 hat die Kammer einen Green Economy Index erstellt. Anhand von 28 Indikatoren misst diese Studie, wie sich entscheidende Felder der grünen Wirtschaft entwickeln. Die Zielmarken für 2025 haben die Wissenschaftler aus Dokumenten des Senats wie dem Energie- und Klimaschutzprogramm errechnet.

Insgesamt sieht die IHK in dem neuen Index die Ziele des Landes zu 37 Prozent erreicht. Vor zwei Jahren waren es 31 Prozent. „Der positive Trend kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es in einigen Bereichen noch großen Aufholbedarf gibt“, sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Jan Eder.

Während Berlin in der Wasserwirtschaft eine hohe Qualität aufweist und die Ziele schon fast erreicht sind, hat sich die Lage beim Thema Energie sogar verschlechtert. Der Anteil erneuerbarer Energien stagniert, der Ausbau der Fotovoltaik kommt zu langsam voran, der Heizenergieverbrauch der Gebäude sinkt fast gar nicht. Im Energiesektor sind die angepeilten Ziele sogar weiter entfernt als vor zwei Jahren. Immerhin ist es den Berliner Unternehmen gelungen, mit weniger Energieeinsatz mehr zu produzieren.

Beim Thema Müll stagniert in der Stadt die effiziente Abfalltrennung. Weniger als 30 Prozent der Wertstoffe werden getrennt erfasst. Mineralische Bauabfälle werden seltener recycelt als früher.

Schwierig ist die Lage auch beim Thema Mobilität. Der Anteil des individuellen Autoverkehrs ist in Berlin aus Sicht der IHK immer noch zu hoch. Die Autofahrer verloren fast ebenso viel Zeit im Stau wie 2010. Das könnte sich aber mit der Umsetzung der Radverkehrsstrategie und der Modernisierung der Bus- und Bahnflotten verbessern. Das Carsharing stagniert und liegt weit hinter der Zielmarke zurück. Das Gleiche gilt für den Einsatz von Elektroautos. 50.000 E-Autos gelten als Ziel für 2025, derzeit sind 2100 in Berlin gemeldet.

 

BERLINER MORGENPOST