Müllheim: Fünf #unerlaubt eingereiste #Flüchtlinge im Güterzug erhalten in #Deutschland ein #Asylverfahren!

Am Dienstagvormittag entdeckte die Bundespolizei erneut Flüchtlinge in einem Güterzug. Der Zug aus dem italienischen Novara kam aus der Schweiz und war auf dem Weg nach Ludwigshafen. Über die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn ließ die Bundespolizei den Zug im Bahnhof Müllheim stoppen. Um Gefahren für Leib oder Leben auszuschließen, wurde der Zugverkehr in Müllheim von 11.48 Uhr bis 12.16 Uhr unterbrochen. 15 Züge erhielten dadurch insgesamt 358 Minuten Verspätung.

In einem Container des Zuges stellten Bundespolizisten insgesamt fünf unerlaubt eingereiste Personen fest. Vier der aufgefundenen Personen führten italienische Identitätskarten für Ausländer und weitere italienische Dokumente bei sich, ein Mann war komplett ausweislos. Alle trugen ein Asylbegehren vor.

Eine EURODAC-Recherche der Bundespolizei brachte ans Tageslicht, dass es sich bei den Männern um vier nigerianische Staatsangehörige und einen sierra-leonischen Staatsangehörigen handelt. Alle befinden sich bereits im italienischen Asylverfahren.

Einer der Männer, ein 22-jähriger Nigerianer, ist bereits vor zwei Monaten an der deutsch-österreichischen Grenze nach Österreich zurückgewiesen worden. Dieses ist dort wegen der angeordneten Grenzkontrollen, die kürzlich für sechs Monate verlängert wurden, möglich.

Nach einer Anzeigenaufnahme wegen eines Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz wurden die fünf Männer an die Landeserstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Karlsruhe verwiesen. Dort wird über das Asylverfahren entschieden.

Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein