München – Streitpunkt Fahrschein: Irakischer Kontrolleur reißt Syrer Ohrring heraus

Foto by: Screenshot Twitter Bundespolizei
Foto by: Screenshot Twitter Bundespolizei

 

Mehrmals täglich werden Beamte der Münchner Bundespolizei zu Personalienfeststellungen gerufen, wenn Fahrkarten ungültig oder gar nicht vorhanden sind und Reisende sich weigern dem Prüfdienst Personalien anzugeben bzw. Ausweisdokumente auszuhändigen. Zwei Fällen eskalierten am Montag (14. Januar) und führen nun zu strafrechtlichen Ermittlungen.

Gegen 16:15 Uhr wurde in einer S8 vor dem Haltepunkt Laim eine Person ohne gültigen Fahrschein angetroffen. Es kam zu Streitigkeiten zwischen den Prüfdienstmitarbeitern und einem 18-jährigen Syrer. Dabei soll es zu tätlichen Auseinandersetzungen gekommen sein, in dessen Folge dem in Pasing wohnenden Syrer von einem 24-jährigen irakischen Kontrolleur ein Ohrring herausgerissen worden sein soll. Neben dem Ausfallen eines Personalienzettels mit falschen Angaben soll der Syrer eine 24-jährige deutsche Prüfdienstmitarbeiter auch verbal beleidigt haben. Ermittlungen wegen des Verdachts der Körperverletzung wurden ebenso eingeleitet wie wegen Fahrens ohne Fahrscheins und Betrugs.

 

Bundespolizeiinspektion München