Münster: Bei einem Streit rammt 28-Jähriger einem 25-Jährigen mehrfach ein Messer in den Rücken

 

Dienstagmittag (5.2., 13.10 Uhr) eskalierte in einer Wohngemeinschaft an der Grevener Straße ein verbaler Streit. Im Rahmen der weiteren Auseinandersetzung stach ein 28-Jähriger einem 25-Jährigen mit einem Messer mehrfach in den Rücken. Der lebensgefährlich Verletzte konnte aus der Wohnung flüchten. Nachbarn riefen Rettungskräfte und Polizei. Die Beamten nahmen den Angreifer noch in der Wohnung fest. Die Ermittlungsbehörden haben unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Joachim Poll eine Mordkommission eingerichtet.

Der Verletzte wurde nach dem Angriff in ein Krankenhaus gebracht und notmedizinisch versorgt. „Der 25-Jährige ist mittlerweile außer Lebensgefahr“, erklärte der Leiter der Mordkommission. „Die Hintergründe des Streits sind bislang unklar. Der Angreifer, bei dem eine psychische Erkrankung vorliegt, äußerte sich nicht zu dem Sachverhalt“, erläuterte Poll weiter.

„Wir ermitteln wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung“, erklärte Oberstaatsanwalt. Der 28-Jährige wurde Mittwochnachmittag (6.2.) einem Richter vorgeführt. Dieser ordnete auf Antrag der Staatsanwaltschaft die sofortige Unterbringung des Münsteraners in einer forensischen Klinik an. „Derzeit liegen Anhaltspunkte vor, dass der Beschuldigte aufgrund seiner Erkrankung zum Tatzeitpunkt schuldunfähig gewesen sein könnte“, erläuterte der STA weiter.

 

Polizei Münster