Münster: Rettungskräfte finden 86-jährigen Dülmener mit massiver stumpfer Gewalteinwirkung tot in Wohnung – Ehefrau tatverdächtig!

Foto by: Screenshot Twitter Polizei Münster NRW
Foto by: Screenshot Twitter Polizei Münster NRW

 

Rettungskräfte fanden am Dienstagabend (25.12., 17:25 Uhr) einen 86-jährigen Mann leblos in seiner Wohnung in Dülmen. Sie waren durch einen Hinweis aus dem privaten Umfeld des Dülmeners von einer möglichen hilflosen Lage des 86-Jährigen ausgegangen und suchten daraufhin die Wohnung auf. Dort trafen sie auch die gleichaltrige Ehefrau an.

„Die Situation in der Wohnung deutete schnell darauf hin, dass der Tod des Mannes nicht auf eine natürliche Ursache zurückzuführen ist, sondern möglicherweise durch Gewalteinwirkung von außen herbeigeführt wurde“, erläutert Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. „Dringend tatverdächtig ist die 86-jährige Ehefrau. Diese befindet sich seit dem ersten Weihnachtsfeiertag in einer psychiatrischen Klinik.“

Der Leichnam des 86-Jährigen wurde am Mittwochnachmittag (26.12.) im Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Münster obduziert. Als Todesursache stellten die Rechtsmediziner massive stumpfe Gewalteinwirkung gegen den Körper des 86-Jährigen fest.

Zur Klärung der Tatumstände ist beim Polizeipräsidium Münster eine Mordkommission unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Heiner Olthuis im Einsatz.

„Wir ermitteln wegen des Verdachts des Totschlages gegen die 86-jährige Ehefrau des Toten, erklärt der Leiter der Mordkommission. „Ein Schwerpunkt der Ermittlungen wird unter anderem darin liegen, die psychische Verfassung der Beschuldigten zur möglichen Tatzeit und die Hintergründe der Tat zu klären.“

Medienauskünfte erteilt Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt unter der Telefonnummer 0251 494-2415.

Polizei Münster