#Nach #Körperverletzung – #Tatverdächtiger aus #Tunesien #gefasst!

 

Chemnitz/Freiberg – Bereits am Freitag (02.02.2018) kam es in Freiberg zu einer Körperverletzung. Dem Tatverdächtigen gelang zunächst die Flucht, konnte aber in Chemnitz vorläufig festgenommen werden. Der Geschädigte musste ins Kreiskrankenhaus Freiberg eingeliefert werden.

Am 02.02.2018 gegen 20:35 Uhr informierte eine Zeugin die Bundespolizeiinspektion Chemnitz, dass in Freiberg eine Körperverletzung zwischen zwei Männern stattgefunden habe. Einer der Männer solle sich im Zug in Richtung Chemnitz befinden. Aufgrund der guten Personenbeschreibung wurden die Bundespolizisten am Hauptbahnhof Chemnitz nach Einfahrt des Zuges um 20:55 Uhr schnell fündig. Der 30jährige stark alkoholisierte tunesischer Tatverdächtige wurde auf die Dienststelle verbracht, seine Identität festgestellt und wegen Körperverletzung beanzeigt. Zudem hatte er den Zug von Freiberg nach Chemnitz ohne gültigen Fahrschein benutzt und hätte sich nicht in Freiberg aufhalten dürfen (räumliche Beschränkung nach Asylgesetz). Daher folgten eine weitere Strafanzeige (§ 265a StGB – Erschleichen von Leistungen) und eine Ordnungswidrigkeitenanzeige (§ 86 Asylgesetz – Verstoß gegen Aufenthaltsbeschränkung). Nach Rücksprache mit den Kollegen der Landespolizei – Polizeirevier Freiberg wurde bekannt, dass der Geschädigte am Busbahnhof in Freiberg aufgefunden und aufgrund seiner Verletzungen ins Kreiskrankenhaus Freiberg verbracht wurde. Beim Geschädigten handelt es sich um einen ebenfalls 30jährigen libyschen Staatsangehörigen. Die Ermittlungen zum Tathergang hat nunmehr die Landespolizei übernommen.

Bundespolizeiinspektion Chemnitz

Comments are closed.