NoGo-Area Gießen: 6 Fälle Handtaschenraub durch Täter mit nordafrikanischen Aussehen bzw. dunklen Teint!


728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

 

Gießen  – Gleich zwei Raubserien, die in der letzten Nacht in der Gießener Innenstadt angezeigt wurden, beschäftigen aktuell die Gießener Kriminalpolizei. Auffällig dabei ist, dass offenbar vier dieser Fälle von einem Mann, der mit einem sogenannten “Fatbike” (Fahrrad mit sehr breiten Reifen) unterwegs war, begangen wurden. In den beiden anderen Fällen fahndet die Polizei nach zwei Tätern, die zu Fuß unterwegs waren.

Fall 1 bis 4:

Die erste “Serie”, bei der vier solcher Taten offensichtlich von einem Radfahrer begangen wurden, hatte sich am Montag, zwischen 23.20 und 23.40 Uhr, in der Wilhelmstraße, in der Südanlage und im Seltersweg ereignet.

Eine 21 – Jährige war um 23.20 Uhr zu Fuß in Richtung Ludwigstraße unterwegs, als von hinten eine Person mit einem Fahrrad angefahren kam und heftig an ihrer Handtasche zog. Mit der Handtasche fuhr der Täter in Richtung Ludwigstraße davon. Keine zehn Minuten später tauchte vermutlich derselbe Räuber wieder an einer Ampel am Parkhaus an der Südanlage wieder auf und überraschte eine 25 – Jährige. Auch in diesem Fall zog er sehr stark an der mitgeführten Handtasche. Dabei riss sogar der Gurt der Handtasche. Der Räuber konnte mit dem Rad in Richtung Elefantenklo flüchten. Knapp fünf Minuten danach erwischte es eine 21 – Jährige im Seltersweg. Ebenfalls im Vorbeifahren zog der räuberische Radfahrer an der Handtasche. Die junge Frau konnte die Tasche festhalten und stürzte dabei auf den Boden. Dabei wurde die Frau verletzt und musste in eine Klinik gebracht werden. Der Radfahrer drehte nach dem ersten Versuch und versuchte erneut vergeblich, die Handtasche zu rauben. Auch in diesem Fall konnte er in Richtung Marktplatz entkommen. Zum vierten und offenbar zum letzten Mal schlug der Radfahrer gegen 23.40 Uhr wiederum im Seltersweg zu. Wie bei den anderen drei Fällen fuhr er von hinten an eine 21 – Jährige heran und scheiterte zum zweiten Mal. Anschließend fuhr er ohne Beute mit dem Rad davon.

Offenbar wurden alle vier Fälle von derselben Person begangen. Ungewöhnlich dabei ist, dass der Räuber auf einem “Fatbike” unterwegs war. Die Zeuginnen konnten berichten, dass der Täter einen dunklen Kapuzenpullover trug und nordafrikanisch aussehen soll. Er soll schlank und etwa 20 Jahre alt sein. Das benutzte Rad mit den breiten Reifen soll unbeleuchtet gewesen sein.

Fall 5 und 6:

Gegen 02.00 Uhr (Dienstag) wurde in der Bahnhofstraße der nächste Raub angezeigt. In diesem Fall war ein 49 – Jähriger, der eine Umhängetasche mitführte, das Opfer. Offenbar waren ihm zwei Unbekannte zu Fuß gefolgt. Sehr wahrscheinlich hatte er dieselben Personen wenige Minuten zuvor schon in der Liebigstraße bemerkt. Trotz Gegenwehr gelang es einem der Unbekannten, die Umhängetasche wegzureißen. Nach dem Raub flüchtete der Räuber in Richtung Stadtmitte. Der 49 – Jährige rannte dem Täter noch nach, verlor ihn aber aus den Augen. Der zweite Täter nahm einen anderen Weg und konnte ebenfalls unerkannt entkommen. Einer der Täter soll schlank, etwa 25 Jahre alt und 175 Zentimeter groß sein. Er soll einen dunklen Teint haben und ein hellgrünes Shirt getragen haben. Die zweite Person soll ein beiges Shirt und Badeschlappen getragen haben. Er soll etwas kleiner und jünger als sein Komplize sein.

Knapp eine halbe Stunde später (Dienstag, 02.30 Uhr) wurde eine 22 – Jährige und ihre Begleiterin in der Löwengasse hinterrücks von zwei Personen angegriffen. Den Räubern gelang es, der 22 – Jährigen die Handtasche zu entwenden. Der erste Täter soll 20 bis 25 Jahre alt und ca. 180 Zentimeter groß sein. Er soll aus dem nordafrikanischen Raum kommen und dunkel gekleidet gewesen sein. Der zweite Täter soll etwas kleiner sein und ein dunkles Sweatshirt getragen haben.

Die mit dem Fall befasste Gießener Kriminalpolizei sucht dringend weitere Zeugen. Bei den derzeit stattfindenden Recherchen soll auch überprüft werden, ob zwischen den beiden Serien ein Zusammenhang besteht.

Wichtig für die Kripo sind auch folgende Fragen:

– Wer kann Hinweise zu dem Benutzer des gesuchten “Fatbikes” geben? – Wer hat die Personen vor oder nach den Taten gesehen? – Wer hat weggeworfene Hand- bzw. Umhängetaschen im Gießener Stadtgebiet entdeckt? – Wer hat von den Taten etwas mitbekommen?

Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der Rufnummer 0641 – 7006 2555.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*