#NoGo-#Area-#Gießen: #Drei #Drogendealer aus #Algerien und einer aus dem #Irak #festgenommen!

 

Gießen – Mehrere Festnahmen von mutmaßlichen Drogendealern waren die Folge von umfangreichen Maßnahmen der Gießener Kriminalpolizei. Den Beamten gingen gleich vier Tatverdächtige, die in den letzten Wochen offenbar im Bereich des Gießener Bahnhofs im sogenannten „Straßenverkauf“ Drogen an Endkonsumenten veräußerten, ins Netz. Dabei wurden die Kripobeamten auch durch Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei unterstützt.

Die vier Personen konnten seit Anfang Januar 2018 durch umfangreiche und auch verdeckte Ermittlungen ausgemacht und schnell identifiziert werden. Offenbar betrieben die Personen die Drogenverkäufe gewerbsmäßig, also zum Bestreiten des eigenen Lebensunterhaltes. Die vier tatverdächtigen Personen, drei algerische Asylbewerber im Alter von 25, 26 und 27 Jahren sowie ein 20 – jähriger irakischer Asylbewerber, wurden festgenommen. Der 25 – Jähriger aus Algerien wurde am vergangenen Freitag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Gießen einem Haftrichter vorgeführt. Ein Haftbefehl wurde erlassen. Die drei anderen Verdächtigen wurden nach den polizeilichen Maßnahmen aufgrund eines fehlenden Haftgrundes entlassen.

Neben diesen Festnahmen und den dazu anhängigen Ermittlungen kontrollierten die Beamten in den letzten Tagen und Wochen noch eine Vielzahl von verdächtigen Personen im Bereich des Bahnhofs. Insgesamt stellten die Beamten dabei etwa 110 Verkaufseinheiten Marihuana sicher.

Die derzeit weiter andauernden Kontrollen führten auch am letzten Wochenende in Gießen zur Festnahme eines 17 – jährigen Asylbewerbers aus dem Irak. Der Jugendliche war am Samstag und am Sonntag im Theaterpark kontrolliert worden. Neben mehreren Gramm Marihuana fanden die Beamten in der Nähe auch Bargeld und zwei Handys. Die Ermittlungen hierzu dauern noch an.

Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der Rufnummer 0641 – 7006 2555.

Polizeipräsidium Mittelhessen

Kommentare sind geschlossen.