#NoGo-#Area #Gießen: #Zwei #irakische #Flüchtlinge #verkaufen #Drogen auch an #Minderjährige!

 

Gießen  – Zwei Festnahmen von mutmaßlichen Drogendealern waren die Folge von umfangreichen operativen Maßnahmen der Gießener Kriminalpolizei. Den Beamten gingen dabei zwei Tatverdächtige, die in den letzten Tagen offenbar im Bereich des Gießener Bahnhofs und im Johannespark beim sogenannten „Straßenverkauf“ Drogen an Endkonsumenten, darunter auch Minderjährige, veräußerten, ins Netz. Dabei wurden die Kripobeamten auch durch Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei unterstützt.

Die beiden mutmaßlichen Dealer, ein 17 – und ein 24 – jähriger Iraker, wurden durch die Ermittler am vergangenen Dienstag festgenommen. Vorherige Ermittlungen hatten ergeben, dass die beiden Asylbewerber offenbar gewerbsmäßig jeweils kleinere Mengen an Drogen in der Innenstadt Gießens verkauft hatten. Mehrmals konnte dabei der Verkauf von Marihuana, oftmals auch an minderjährige Personen, im Bereich des „Johannesparks“ nachgewiesen werden. Bei den Kontrollen wurden auch vier Personen, welche die Drogen bei dem 17- und 24 – Jährigen kauften, überprüft und ermittelt werden.

Die beiden Tatverdächtigen wurden am Mittwoch auf Antrag der Staatsanwaltschaft Gießen wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Handels und der gewerbsmäßigen Abgabe von Betäubungsmitteln an Minderjährige beim zuständigen Amtsgericht in Gießen vorgeführt. Gegen beide Festgenommenen wurde ein Haftbefehl ausgestellt.

Polizeipräsidium Mittelhessen