NRW will Zahl der verkaufsoffenen Sonntage schon 2018 verdoppeln!


728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

 

Frankfurt/Main  – Die nordrhein-westfälische Landesregierung will die Anzahl der verkaufsoffenen Sonntage bereits 2018 von vier auf acht verdoppeln. Andreas Pinkwart (FDP), NRW-Minister für Wirtschaft und Digitales, hofft, dass die neue Regelung „schon im kommenden Frühjahr in Kraft treten kann“. Dies teilte er der Onlineausgabe des von der dfv Mediengruppe herausgegebenen Fachmagazins TextilWirtschaft (TW) mit.

Gleichzeitig will NRW Klagen gegen geplante verkaufsoffene Sonntage verhindern, indem die im Mai gewählte schwarz-gelbe Koalition den sogenannten „Anlassbezug“ abschaffen möchte. Bisher ist für die Genehmigung einer Sonntagsöffnung ein besonderer Anlass wie etwa ein großes Fest oder eine Messe notwendig. Oftmals klagen insbesondere die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di oder die Kirchen erfolgreich dagegen, weil sie den Anlass für nicht angemessen halten. Somit wird die Ladenöffnung an Sonntagen in vielen Fällen verhindert. Insbesondere die Onlinehändler, die sonntags hohe Umsätze erzielen, machen den stationären Händlern schwer zu schaffen, deren Läden an diesem Tag zumeist geschlossen bleiben müssen.

Ladenöffnung ist in Deutschland Ländersache. NRW-Minister Pinkwart sagte der TextilWirtschaft, er würde sich „sehr freuen“, wenn andere Länder dem NRW-Vorstoß folgen würden. C&A, Galeria Kaufhof und andere Handelsketten erklärten auf Nachfrage der TW, sie wollten die zusätzlichen Sonntagsöffnungen nutzen, sobald sie eingeführt seien.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*