Paukenschlag im Fall Michael Perez: NIX-Gut, Nette-Gut die Lebensmittel-Schikane!

 

 

 

Lange hat man Michael Perez wenigstens oberflächlich in Ruhe gelassen , es gab kein Vorwärts und kein Rückwärts… Doch scheinbar haben die Angestellten nun wieder neue Ambitionen in Sachen Schikane bekommen.

Zum Sachverhalt: Die Familienangehörigen bringen Michael alle 2 Wochen ein Paket bzw. 2 Pakete mit, diese sind bereits genehmigt und bekannt. In diese machen wir Lebensmittel, die Michael wenigstens ein bisschen aufmuntern. Darin sind immer mehrere Pakete Vollmilch, diverse Süßigkeiten, spanische Wurst, Kaffee und je nachdem noch andere… Bisher gab es diesbezüglich auch nie Probleme, wir geben die Pakete an der Pforte ab und meist bekommt er es schon am Tag darauf oder am 2 Tag. Doch mit den Paketen vom Oster-Sonntag verhielt es sich anders. Meine Eltern haben diese wie gewohnt an der Pforte abgegeben und wahren wie immer der Meinung er bekommt diese bald. Bereits am 19.04. rief Michael seine Mutter an und teilte ihr mit, dass er seine Pakete nicht bekommt. Warum hat man ihm nicht gesagt, er bekommt sie nicht und fertig. Selbstverständlich war das für Michael nicht zu verstehen ebenso wenig für die Familie.

Gerade die Milch und der Kaffee sind Dinge die er täglich konsumiert. Am folgenden Wochenende hat er wieder angerufen und war kaum zu verstehen, hat seine Mutter angemotzt warum sie frische Milch in das Paket macht und das alles nass gewesen ist. So war er lange nicht mehr …Er beendete das Telefonat in dem er auflegte. Wir waren uns zu 100% sicher das dort keine Frische Milch im Paket war, diese holen wir nie. Gestern am 26.04 rief er dann nochmal an, hatte sich beruhigt und sprach ganz normal mit seiner Mutter. Dann erfuhren wir auch was das ganze zu bedeuten hatte. Scheinbar hat das Personal beim öffnen der Pakete die Milch komplett zerschnitten, was bereits vorkam, nur nicht in dem Ausmaß. Auch hat man ihm davon kein Wort gesagt als er die Pakete dann endlich bekam. Michael sprach das nochmal an , nachdem seine Mutter ihm versicherte keine frische Milch dort rein-gepackt zu haben und bekam darauf sehr abartige aussagen. Sie hätten das gemacht und er soll sich nicht aufregen, das wäre sowieso eine Frechheit was er immer von seinen Eltern bekommt, ob er sich nicht schämt. Er würde seine Eltern nur ausnutzen und das bewusst. Damit haben sie ganz bewusst einen Wunden Punkt bei ihm getroffen denn er denkt sowieso schon das alles zu viel ist und er zu sehr zur last fällt…!

Egal wie oft seine Mutter ihm gesagt hat das er sich nicht aufziehen lassen soll und wir das gern machen, es hat nichts gebracht , er will nun nur noch die Hälfte haben. Für die Familie könnte es abartiger kaum sein, denn genau das bisschen Freude, welches er hat ist der Besuch und die paar Lebensmittel die er gerne isst…ihm das auf diese falsche und ekelhafte Art noch kaputt zu machen hat für die Angehörigen keinen anderen Grund wie ihn immer weiter und weiter fertig zu machen…haben diese Pfleger kein Gewissen? oder einen funken Menschlichkeit?

Bestien sind das und ich hoffe wirklich das diese Personen ihr Leben allein verbringen, ansonsten nehmen sicher noch mehr Leute schaden ..so was kann man nicht einfach ablegen.

 

Weitere Infos zum Fall Michael Perez:

 

Meldungen und Nachrichten aus der Demokratur – www.behoerdenstress.de

 

 

 

 

 

 

 

Buch-Tipp: Die Schwarze Liste: Nazi-Paragraf* 63 StGB – weggesperrt und weggespritzt (underDog Verlag)

 

 

 

Ein Kommentar

  1. Sogar wenn die Mutter tatsächlich frische Milch in das Paket gemacht hätte, ist das doch kein Grund, sie anzumotzen? Dann wäre es halt ein Versehen gewesen.

Kommentare sind geschlossen.