Physische und psychische Gewalt in DRK-Seniorenheim in Hessen: „Extra“-Reportage deckt neue Dimension von menschenverachtenden Zuständen auf!


728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

 

 

Köln  – Solche Bilder gehören längst zum traurigen Nachrichtenalltag – pflegebedürftige alte Menschen erfahren in Seniorenheimen immer wieder mangelnde Pflege und Betreuung. Auch im Wahljahr war die Pflege eines der zentralen Themen in der öffentlichen Debatte. Zeit- und Personalmangel, schlechte Bezahlung und teilweise auch fehlende Qualifikation führen teils zu alarmierenden Missständen in den Pflegeeinrichtungen. Die Hinweise eines Informanten, die „Extra“ jetzt erreichen, zeigen jedoch eine neue Eskalationsstufe auf. Die „Extra“-Reportage, heute ab 22:15 Uhr, dokumentiert wie wehrlose alte Menschen im Seniorenzentrum des Deutschen Roten Kreuzes in Mühlheim am Main gedemütigt, misshandelt und gequält werden. Fünf Wochen lang recherchiert die „Extra“-Reporterin als Praktikantin undercover vor Ort, um schließlich auch gegenüber den zuständigen Behörden die katastrophalen Zustände in dieser Einrichtung zu belegen.

„Ich habe noch nie so viel Respektlosigkeit erlebt, wie in diesem Haus“, so die erfahrene Pflegekraft, die sich mit einem Hilferuf an „Extra“ wendet. „Ich habe mit der Pflege gesprochen. Ich habe mit der Heimleitung etliche Gespräche geführt, ich habe mit der Pflegedienstleitung versucht zu reden. Ich wusste, ich muss etwas tun. Ich kann dort nicht weg gehen und die Menschen in diesem Elend zurücklassen.“ Während der „Extra“-Recherche zeigt sich sehr schnell das schockierende Ausmaß der Zustände in diesem Seniorenzentrum: Pfleger nutzen hier regelrecht ihre Fürsorgepflicht gegenüber wehrlosen und dementen Bewohnern aus: Ein alter Mann, der noch versucht, sich mit seinem Rollstuhl zu bewegen und damit außer Kontrolle ist, wird zur Strafe ans offene Fenster in die Kälte gestellt. „So quäle ich den immer“, kommentiert die zuständige Pflegerin. Eine alte Dame, die sich nicht mehr bewegen und sprechen kann, bekommt die Handschuhe nach der Intimpflege ins Gesicht gehalten. „Du stinkst. Blöde Kuh. Was Du hier mit mir machst“, so die frustrierte Pflegerin.

Beschimpfungen, Demütigungen und Respektlosigkeit, bis hin zu psychischer Gewalt deckt die Extra-Reporterin in diesem Haus auf. „Schnell musst Du arbeiten. Hier darfst Du keine Liebe haben“, so der Kommentar der Pflegekraft. Auch die „Extra“-Reporterin wird sofort fest eingeplant, betreut alleine, ohne Einweisung, schwer pflegebedürftige Menschen. „Ich war gleich am ersten Praktikumstag in der Pflege völlig allein. Ich habe die alten Menschen geweckt, ins Bad gebracht, gewaschen, angezogen – ohne Hilfe von Fachkräften auf einer Station, wo einige Bewohner dement oder sogar bettlägerig waren und besondere Unterstützung brauchten.“

Die Klingel, die für manche Patienten das Mittel ist, um Hilfe zu rufen, wird von einigen Pflegern sogar bewusst außer Reichweite platziert. Andere bestrafen ihre Schutzbefohlenen regelrecht, wenn sie wagen zu oft zu klingeln. „Bitte holen sie mich hier raus, ich habe Angst, ich habe Angst zu klingeln, wenn überhaupt eine Klingel da ist, weil ich geschimpft bekomme, wenn ich klingle, dass ich zu viel Arbeit mache. Das war sehr oft der Fall.“ Einer der Pfleger erläutert die bewährten Regeln: „Wer zu viel klingelt, kommt aus dem Bett raus.“ Andere Pflegekräfte beschimpfen die Bewohner, machen sich über sie lustig. Ein alter Mann wird gegängelt und in seinem Rollstuhl über den Flur geschubst. Eine andere Pflegerin weckt einen schwer zu pflegenden alten Mann aus seinem Mittagsschlaf, um ihn zu disziplinieren. „Ich hab mich oft gefragt, wie können Menschen so sein, wie kann man einem wehrlosen, hilflosen Menschen Gewalt antun. Ich hab noch nie so viel Respektlosigkeit und psychische Gewalt erlebt wie in diesem Haus“, so die Informantin und ehemalige Mitarbeiterin.

Nach Beendigung ihres Undercover-Einsatzes informiert die Reporterin sowohl die Heimaufsicht in Frankfurt als auch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung über die aufgedeckten Missstände. Bereits nach wenigen Tagen teilt die Heimaufsicht mit, dass sie aufgrund der „Extra“-Recherchen erhebliche Mängel bei der Prüfung feststellen konnte und fordert den Träger schriftlich auf, diese umgehend zu beseitigen. Auch darf die Einrichtung ab sofort keine weiteren Bewohner mehr aufnehmen. Zudem seien weitere unangemeldete Kontrollen geplant. Auch die zuständige Pflegekasse AOK bestätigt schriftlich, dass Mängel in der Einrichtung bekannt und unangekündigte Besuche geplant seien.

Der Kreisverband des DRK in Offenbach äußert sich bis dato dagegen lediglich wie folgt: „In den Bemühungen, unsere Bewohner optimal zu versorgen, sind wir dankbar für jede Unterstützung. Ihren Brief haben wir der Heimaufsicht weitergeleitet und um eine Überprüfung gebeten.“

Zu einer Stellungnahme vor der Kamera war die Heimleitung nach Konfrontation mit den Missständen nicht bereit. In einem Hintergrundgespräch betont sie, dass sie die Mängel sehr ernst nähme und die Mitarbeiter aktuell geschult würden.

„Extra“ wird auch nach Ausstrahlung der Reportage die Situation weiter verfolgen und über Reaktionen der Behörden berichten.


1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*