Politik: Frühere Kandidatin für SPD-Vorsitz Lange tritt linker Sammlungsbewegung „Aufstehen“ bei!

SPD

Urheber: cbies / 123RF Standard-Bild
SPD Urheber: cbies / 123RF Standard-Bild

 

Frühere Kandidatin für SPD-Vorsitz findet Wagenknecht-Initiative „unterstützenswert“

Osnabrück. Die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange (SPD) schließt sich der Sammlungsbewegung „Aufstehen“ von Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht an. „Ich finde die Bewegung unterstützenswert“, sagte Lange, die im April 2018 für den SPD-Parteivorsitz kandidiert hatte, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag). Näheres werde sie am Dienstag gemeinsam mit Wagenknecht vor der Bundespressekonferenz in Berlin erläutern. Die 41-Jährige ist die erste prominente SPD-Politikerin, die der linken Sammlungsbewegung beitritt.

Kritik an Langes Entscheidung übte der SPD-Bundesvize und schleswig-holsteinische Landesvorsitzende Ralf Stegner: „Sahra Wagenknecht mag viele Interessen haben, das Wohl der SPD gehörte bislang sicherlich nicht dazu.“ Insofern müsse „jedes SPD-Mitglied für sich selbst entscheiden, ob es sich für das Marketing der Initiative zur Verfügung stellt“, sagte Stegner.

 

Neue Osnabrücker Zeitung