#Politik: #Wut und #Hass – #Zielscheibe #Politiker!

 

Köln 

Nach der Messerattacke hat der Bürgermeister von Altena, Andreas 
Hollstein, in zahlreichen Interviews gesagt, dass viele seiner 
Kolleginnen und Kollegen in anderen Städten und Gemeinden von 
Beleidigungen und Anfeindungen betroffen sind. Dies haben die elf 
"Lokalzeiten" der WDR-Landesstudios zum Anlass genommen, eine nicht 
repräsentative Umfrage unter Oberbürgermeistern, Bürgermeistern, 
Landräten, Landtags- und Bundestagsabgeordneten durchzuführen.

Der WDR hat 700 Politikerinnen und Politiker befragt, 220 von ihnen 
haben geantwortet. 47% (103 Politiker) haben angegeben, dass sie 
Anfeindungen ausgesetzt sind oder waren. Gefragt wurde nach 
Beleidigungen, Vandalismus, tätlichen Angriffen und Hetzkampagnen.

Bei diesen Anfeindungen handelt es sich in den meisten Fällen um 
Angriffe in den sozialen Medien. Darüber hinaus erhält jeder Dritte 
beleidigende Briefe und ist Empfänger von E-Mails mit Beschimpfungen 
und Beleidigungen. Außerdem richteten sich diese Bedrohungen zu 
Teilen auch gegen Familienangehörige und Kinder.

Einzelne Politiker geben an, Morddrohungen zu erhalten. Andere 
berichten von Verfolgungsjagden und heimlichen Filmaufnahmen, die auf
Youtube veröffentlicht wurden. Auch werden Fälle von Vandalismus 
genannt. So würden Autos zerkratzt oder mit Aufklebern beschädigt, 
Reifen durchgestochen oder Bürogebäude beschmutzt. 

Ein Drittel der Kommunalpolitiker, die Anfeindungen ausgesetzt waren,
erstattete deswegen Anzeige bei der Polizei.  

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen