Polizei-Report – #Blutbad in #Münster: #Litauer rammt Landsmann mehrmals Messer in den Bauch!

Polizei-Report, Blutbad, Messerangriff, Litauer,

In der Nacht zum Samstag (10.3.) kam es kurz nach Mitternacht zu einem Streit zwischen mehreren Bewohnern eines Wohnhauses am Von-Schonebeck-Ring in Münster-Nienberge. „Ein vor der Haustür geführtes Streitgespräch der Bewohner führte offensichtlich zu einer Auseinandersetzung mit Faustschlägen“, erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt heute (10.3.) in Münster. „Nach den bisherigen Ermittlungen hat dabei der 27-jährige Beschuldigte aus Litauen seinen 29-jährigen Landsmann durch mehrere Messerstiche

Der Verletzte erlitt eine 10 cm tiefe Stichwunde im Bauchbereich, ohne dass dabei lebensnotwendige Organe verletzt wurden. Diese Verletzung und weitere Stiche in die Körperseite und den Oberarm mussten jedoch notärztlich versorgt werden. Polizisten nahmen den Tatverdächtigten noch vor Ort vorläufig fest.

Unmittelbar nach der Vernehmung des Beschuldigten beantragte die Staatsanwaltschaft Münster Untersuchungshaft beim Amtsgericht Münster. „Der Beschuldigte zeigte sich in seiner Vernehmung geständig“, erläuterte der Oberstaatsanwalt weiter. „Da er keinen längeren Aufenthalt in Deutschland plant, besteht aktuell Fluchtgefahr.“

Eine Richterin am Amtsgericht Münster ordnete nach der Vorführung des Beschuldigten am Nachmittag Untersuchungshaft an und erließ einen Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung.

Polizei Münster