Polizei-Report aus Österreich: Pseudo-Sheriff des „Staatenbundes Österreich“ erneut in Haft

Waffenaffines Mitglied einer staatsfeindlichen Organisation sitzt nach Verstößen gegen gerichtliche Auflagen wieder in Haft

Wien – In Oberösterreich haben am Dienstag, dem 6. März 2018, Beamte der Exekutive ein Mitglied der staatsfeindlichen Organisation „Staatenbund Österreich“ festgenommen. Der Mann wurde bereits im April 2017 bei Maßnahmen gegen führende Mitglieder festgenommen und saß vier Monate in Untersuchungshaft, weil er als „Sheriff“ bei einem der Pseudogerichtshöfe staatsfeindlicher Verbindungen aktiv war. Er wurde aus der Untersuchungshaft mit Auflagen und auf Gelöbnis freigelassen.

Da der Mann aber mehrfach gegen die gerichtlichen Auflagen verstoßen hatte, wurde er nun neuerlich festgenommen und inhaftiert. Gleichzeitig mit dem Mann in Oberösterreich wurde auch eine Frau aus dem staatfeindlichen Milieu im Burgenland festgenommen. Die gerichtlich angeordneten Amtshandlungen wurden vom Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) koordiniert und von Bediensteten der LVT und regionalen Polizeikräften umgesetzt.

Bundesministerium für Inneres Österreich