Polizeireport aus Dresden: Verletzter Beamter nach Widerstandshandlung durch Kopfnuss!

In den frühen Morgenstunden des heutigen Mittwochs, den 30.05.2018, kam es nach dem Diebstahl eines Fahrradsattels zu einer Widerstandshandlung am Hauptbahnhof Dresden.

Kurz vor 01:00 Uhr beobachteten Bundespolizisten wie ein 22-Jähriger den alten Sattel seines Fahrrades durch einen Neuen ersetzte, den er kurzerhand von einem anderen Rad vor dem Hauptbahnhof abgeschraubt hatte.

Als der Dresdner die Beamten entdeckte, flüchtete er mit dem Fahrrad quer über den Wiener Platz und durch den Hauptbahnhof. Letztendlich rannte der junge Mann auf die Hochbahnsteige und warf das Fahrrad von oben auf die verfolgenden Bundespolizisten hinab. Ein Beamter wurde dabei am Schienbein getroffen und verletzt. Dennoch gelang es kurze Zeit später den Täter zu stellen und festzunehmen. Der Angreifer widersetzte sich den polizeilichen Maßnahmen und beleidigte die Beamten mit Worten. Zudem versetzte der 22-Jährige dem Beamten einen Kopfstoß. Dabei erlitt der Bundespolizist eine Stirnprellung, der Angreifer selbst eine Platzwunde über dem rechten Auge.

Ein Atemalkoholtest bei dem Dresdner ergab einen Wert von 0,6 Promille. Da dieser Wert das aggressive Verhalten nicht erklärte, wurde durch den Bereitschaftsstaatsanwalt in Dresden eine Blutentnahme angeordnet, um zu klären ob der Beschuldigte noch andere berauschende Mittel eingenommen hatte.

Der 22-Jährige muss sich nun wegen Diebstahls, gefährlicher Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie Beleidigung verantworten.

Der verletzte Beamte wurde vor Ort ärztlich versorgt und musste zunächst seinen Diernst abbrechen. Auch die Platzwunde des Angreifers wurde behandelt.

Bundespolizeiinspektion Dresden