Polizeireport aus #Essen: Nach #Blutbad mit #Messer in Call-Shop wird 17-jähriger #Syrer nach mutmaßlichem versuchten #Tötungsdelikt verhaftet!

Folgemeldung 1:

Essen – 46045 OB-Innenstadt: Gemeinsame Presseerklärung von Staatsanwaltschaft und Polizei: Nach einem versuchten Tötungsdelikt am Dienstagabend (13. März) in der Fußgängerzone der Oberhausener Innenstadt fahndete die Mordkommission mit Hochdruck und letztlich mit Erfolg nach dem mutmaßlichen Täter. In der Nacht von Mittwoch (14. März) auf Donnerstag (15. März) schlugen die Fahnder in Bottrop zu. Nach akribischer Arbeit durch die Kriminalbeamten kristallisierten sich drei Tatverdächtige heraus. Die Polizei nahm sie vorläufig fest. Unter anderem führten Vernehmungen von Tatzeugen, die Spurensicherung am Tatort sowie die dazugehörigen Auswertungen die Kriminalisten auf die Spur des Trios. Nachdem die beiden 17-jährigen Syrer und ein 18 Jahre alter Albaner im Polizeigewahrsam nächtigten, folgten heute Morgen ihre Vernehmungen durch die Mordkommission. Hierbei erhärtete sich der Tatverdacht gegen den 17-jährigen Jugendlichen aus Syrien. Er wird noch heute dem Haftrichter vorgeführt. Dieser wird darüber entscheiden, ob es für den Jungen in Untersuchungshaft geht. Die beiden anderen vorläufig Festgenommenen waren nach ihren Vernehmungen wieder auf freiem Fuß. Das Ermittlungsverfahren ist noch nicht komplett abgeschlossen. Wie wir bereits berichteten, kam es am Dienstagabend (13. März), gegen 21:10 Uhr, zwischen mehreren Personen an einem Call-Shop auf der Marktstraße/Ecke Saarstraße zu Streitigkeiten. Das Wortgefecht eskalierte. Ein 23-Jähriger Mann mit syrischer Herkunft erlitt durch Gewalteinwirkung lebensgefährliche Verletzungen. Ein Notarzt versorgte vor Ort den Schwerverletzen. Danach brachten ihn Rettungssanitäter zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. / MUe.

Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr

 

Erstmeldung:

Essen  – 46045 OB-Innenstadt: Nach einem mutmaßlichen versuchten Tötungsdelikt am Dienstagabend (13. März) in der Fußgängerzone der Oberhausener Innenstadt sucht die Polizei dringend nach möglichen Zeugen. Gegen 21:10 Uhr kam es zwischen mehreren Personen an einem Call-Shop auf der Marktstraße/Ecke Saarstraße zu Streitigkeiten. Das Wortgefecht eskalierte. Ein 23-Jähriger Mann mit syrischer Herkunft erlitt durch Gewalteinwirkung lebensgefährliche Verletzungen. Ein Notarzt versorgte vor Ort den Schwerverletzen. Danach brachten ihn Rettungssanitäter zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die Essener Kriminalpolizei richtete als Kriminalhauptstelle eine Mordkommission ein. Die Ermittlungen laufen mit Hochdruck. Die Ermittler suchen dringend Zeugen, die Angaben zu den Geschehnissen machen können. Hinweise bitte an die Polizei Essen unter der Rufnummer 0201/829-0. / MUe.

Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr