Polizeireport: Festnahme eines Tatverdächtigen nach #öffentlicher #Aufforderung zu #Straftaten und #Beleidigung im Zusammenhang mit der #Schießerei in #Unterföhring!

Wie bereits berichtet, kam es am Dienstag, 13.06.2017, gegen 08.20 Uhr zu einem Polizeieinsatz im Bereich des S-Bahnhofes in Unterföhring. Dabei erlitt es zu einem Schusswechsel in dessen Verlauf eine 26-jährige Polizeibeamtin der Polizeiinspektion 26 (Ismaning) im Verlauf eines Schusswechsels eine lebensgefährliche Kopfverletzung. Der Tatverdächtige, ein 37-jähriger Deutscher, konnte kurz darauf festgenommen werden.

In Bezug auf diese Straftat stellte eine zu diesem Zeitpunkt unbekannte Person auf einer Kommunikationsplattform seitdem auch unter dem Pseudonym des Täters wiederholt kurze Textnachrichten mit beleidigendem und strafbarem politisch motiviertem Inhalt ein. Diese setzte er stets in Bezug zu der Tat in Unterföhring.

Konkret handelte es sich dabei um nationalsozialistische Abbildungen (wie das Hakenkreuz) und Beleidigungen zum Nachteil der 26-jährigen Polizeibeamtin.
Außerdem wurde in weiteren Textnachrichten in menschenverachtender Weise öffentlich zu Straftaten aufgefordert.

Durch umfangreiche Ermittlungen mehrerer Kriminalfachkommissariate (Mord, Cybercrime, politisch motivierte Kriminalität Rechts) konnte nun ein 30-jähriger Tatverdächtiger als möglicher Urheber dieser Nachrichten ermittelt werden.

In den frühen Morgenstunden des 13.06.2018 wurde ein auf Antrag der Staatsanwaltschaft München erlassener richterlicher Beschluss zur Durchsuchung der Wohnung des 30-Jährigen vollzogen.

Dabei konnte neben umfangreichem Beweismaterial hinsichtlich dessen Publikationen in sozialen Medien auch ein fahndungsnotiertes entwendetes amtliches Kfz-Kennzeichen und eine nicht geringe Menge Betäubungsmittel (unter anderem über ein Kilogramm Marihuana) aufgefunden und sichergestellt werden.
Der 30-Jährige wurde festgenommen und dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München am 14.06.2018 zur Entscheidung der Haftfrage vorgeführt. Ihm werden unter anderem Beleidigung, Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, besonders schwerer Fall des Diebstahls an einem Kraftfahrzeug und illegaler Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge vorgeworfen.