Polizeireport aus #Köln: Staatenloser #Kölner #schlägt erst #Lebensgefährtin und eine weitere #Frau und geht dann mit #Baseballschlägern auf #Polizisten los!

Polizeireport

Köln – Beschuldigtem Blutprobe entnommen

Ein bereits polizeibekannter und hochgradig aggressiver Kölner (41) hat gestern Morgen (12. März) im Stadtteil Chorweiler zwei Polizisten mit Baseballschlägern bedroht. Die Beamten fesselten den Angreifer und brachten ihn zwecks Identifizierung in das Polizeipräsidium.

Gegen 9.10 Uhr meldete sich eine Kölnerin (21) über den Polizeinotruf und machte Angaben zu einem Randalierer. Als die hinzugerufenen Beamten am Einsatzort im Weilerweg ankamen, trafen sie auf einen Mann (41), der herumschrie, angriffslustig eine Glasflasche auf den Boden warf und anschließend hinter einer Häuserecke verschwand. Als die Uniformierten dem Verdächtigen folgten, erkannten sie, dass er zwei Baseballschläger aus einem Auto geholt hatte. Während er drohend auf die Polizisten zuging, prügelte er die Schläger so heftig gegeneinander, dass einer von ihnen zersplitterte.

Die Beamten wichen zurück, griffen nach ihren Dienstwaffen und drohten mehrfach den Schusswaffengebrauch an. Auf die mehrfache Aufforderung der Polizisten, die Baseballschläger fallen zu lassen, reagierte der Angreifer nur mit massiven Beleidigungen. Der 41-Jährige beruhigte sich erst, als sein Bekannter (46) beschwichtigend auf ihn einredete. Nachdem er die Schläger weggeworfen hatte, legten die Einsatzkräfte dem Beschuldigten Handfesseln an und nahmen ihn fest.

Da sich der Polizeibekannte auch nach Abschluss der Identifizierungsmaßnahmen nicht beruhigt hatte, brachten die Beamten ihn zur Verhinderung weiterer Straftaten ins Polizeigewahrsam. Dort entnahm ein Arzt dem Alkoholisierten auf Anordnung eine Blutprobe. Diese soll neben der Feststellung des genauen Alkoholwertes, auch Aufschluss über einen möglichen Drogenkonsum geben.

Erste Ermittlungen ergaben, dass der 41-Jährige vor der Alarmierung der Polizei seine Lebensgefährtin und eine weitere Frau geschlagen hatte. Er muss sich daher neben Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte auch wegen Körperverletzung verantworten. (es/he)

Polizeipräsidium Köln