Polizeireport aus Ludwigsburg: 36-Jähriger stört Kontrolle – #Polizeihund setzt dem ein Ende!

Ludwigsburg (ots) – Provozierend und aggressiv verhielt sich ein 36 Jahre alter Mann am Donnerstag gegenüber Beamten des Polizeireviers Ludwigsburg, die gegen 00.45 Uhr in der Wilhelmstraße in Ludwigsburg eine Verkehrskontrolle durchführten. Der Mann, der selbst von der Kontrolle nicht betroffen war, stellte sich neben den kontrollierenden Polizisten und begann die polizeiliche Maßnahme zu stören. Hierauf wurde er aufgefordert, weiter zu gehen. Doch er ignorierte auch einen Platzverweis und wurde schließlich von Beamten vom Kontrollort weggeschoben. Hierbei schlug der 36-Jährige, dessen Aggressivität sich immer mehr steigerte, nach einem der Polizisten. Weitere Beamte, darunter auch eine Streife der Hundeführer des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, wurden nun hinzu gezogen. Nach nochmaliger Aufforderung zu gehen, täuschte der Mann an sich zu entfernen. Plötzlich drehte er sich jedoch um und führte eine Schlagbewegung in Richtung der Beamten aus, worauf ein Polizeihund in seinen Unterarm biss. Als der 36-Jährige nun auf den Hund einschlug, wurde er ein zweites Mal gebissen. Hierauf riss sich der Mann los und versuchte zu flüchten. Doch die Polizeibeamten holten ihn ein und brachten ihn zu Boden. Auch jetzt leistete der 36-Jährige weiterhin Widerstand. Ihm wurden Handschließen angelegt, er wurde vorläufig festgenommen und zum Polizeirevier Ludwigsburg gebracht. Eine ärztliche Versorgung durch den hinzugerufenen Rettungsdienst verweigerte der 36-Jährge mehrmals. Schlussendlich musste der Mann in ein Krankenhaus gebracht werden.

Polizeipräsidium Ludwigsburg