Polizeireport aus #Mainz: Neue digitale #Erpressungsmasche „#sexuelle #Handlungen vor Computer“!

Nachdem inzwischen die Masche der "falschen Polizeibeamten" schon 
recht bekannt ist, versuchen es Kriminelle, wie gestern bereits 
wieder in Budenheim geschehen, mittlerweile mit einer neueren 
Betrugsmasche. Dabei bekommen Computernutzer eine Erpresser-E-Mail, 
in welcher aufgefordert wird, einen gewissen Betrag in Bitcoin 
(virtuelle Währung) an ein darin genanntes Konto zu senden. Würde der
Anweisung nicht gefolgt, so sollten angebliche zuvor gemachte Bilder 
oder Videos von sexuellen Handlungen vor dem Computer an die darin 
angelegten Kontaktadressen geschickt oder öffentlich gemacht werden. 
In diesem Zusammenhang ist festzustellen, dass es bisher keine 
Hinweise gibt, dass Bilder oder Videos tatsächlich einmal gehackt 
wurden bzw. überhaupt existieren. Die Polizei rät daher Betroffenen 
zu folgender Vorgehensweise:
- Antworten Sie nicht auf solche Drohmails
- Überweisen Sie kein Geld an die Absender
- Die Monitorkamera sollte grundsätzlich verdeckt und nur wenn 
benötigt freigehalten werden

Für Hinweise in dieser Sache wenden Sie sich bitte an die Kriminalpolizei Mainz: Tel. 06131 – 65 3633

Polizeipräsidium Mainz