#Polizeireport aus der #NoGo-#Area #Gießen: #Bundespolizei schnappt Schläger aus #Algerien und ein Exhibitionist aus #Afghanistan!

Polizeireport

Die Bundespolizeiinspektion Kassel konnte am heutigen Tage in zwei bisher ungeklärten Fällen die Straftäter ausfindig machen. Durch die Auswertung von Videoaufzeichnungen des Gießener Bahnhofes wurden gleich zwei Straftäter ermittelt.

Erster Fall: Am Freitag, dem 23.02.2018, gegen 20.50 Uhr, wurde ein 22-jähriger Mann am Haupteingang des Gießener Bahnhofes geschlagen und getreten. Der junge Mann erstattete Strafanzeige bei der Bundespolizei.

Hier konnte ein 20-jähriger Mann als Täter ermittelt werden. Er ist algerischer Staatsangehöriger und lebt zurzeit im Landkreis Gießen.

Zweiter Fall: Ein bislang Unbekannter entblößte am Sonntagmorgen (4.3.2018), gegen 9.30 Uhr, sein Geschlechtsteil in der Toilette des Gießener Bahnhofes und zeigte sich mit seinem erigierten Glied einer 20-Jährigen aus Rabenau. Anschließend verschwand der Mann. Die Frau aus dem Landkreis Gießen begab sich sofort zur Bundespolizei und erstattete Strafanzeige.

Hier konnte ein 21-jähriger Mann als Täter ermittelt werden. Er ist afghanischer Staatsangehöriger und lebt zurzeit im Landkreis Gießen.

Aufgrund der zeitnahen Anzeige konnte die Bundespolizei in beiden Fällen die Videoaufzeichnungen des Gießener Bahnhofs sichern. Die Auswertungen der Aufnahmen brachten nun die Erfolge: Die Taten konnten bestätigt und bislang zwei unbekannte Personen als bekannte Täter identifiziert werden.

Strafanzeige ist wichtig! „Diese Fälle beweisen wieder einmal, wie wichtig es ist, eine Straftat sofort nach Bekanntwerden bei der Polizei zur Anzeige zu bringen. Nur dann können vorhandene Videoaufzeichnungen gesichert werden.“ So sagt die Polizeidirektorin Sonja Koch-Schulte, Leiterin der Bundespolizeiinspektion Kassel.

„Die Aufklärung der beiden Straftaten sind ein weiterer Beitrag dafür, dass Reisende sich im Gießener Bahnhof sicher fühlen können.“ So Frau Koch-Schulte weiter.

Bundespolizeiinspektion Kassel