Polizeireport aus Sassnitz: Widerstand mit zwei verletzten Beamten durch Schlag und Kanüle!

Am 11.07.2018 rief der 38- jährige Beschuldigte in den Vormittagsstunden mehrmals den Notruf der Polizei an. Hier schilderte er Straftaten und verlangte den Einsatz der Polizei. Bei den Gesprächen konnte bereits festgestellt werden, dass der Beschuldigte psychologische Probleme haben muss. Einsatzort war die Teichstr. in Fernlüttkevitz. Durch den eingesetzten Funkwagen wurde zusätzlich ein RTW zur Untersuchung des Beschuldigten angefordert. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte verweigerte der Beschuldigte die Öffnung der Wohnung. Schließlich konnte diese aber geöffnet werden. Anschließend versuchte der Beschuldigte die Einsatzkräfte zu schlagen. Ein 46 Jähriger Polizeibeamter bekam einen Schlag in das Gesicht ab. Durch ein Beruhigungsmittel sollte der Beschuldigte dann sediert werden. Der Beschuldigte konnte sich aber abermals losreißen und verletzte einen zweiten 57 Jährige Polizeibeamte mit einer Kanüle. Letztendlich wurden dem Beschuldigten Handfesseln angelegt. Er wurde in das Krankenhaus Stralsund verbracht. Hier wurde er in die geschlossene Abteilung der Psychiatrie eingewiesen. Die Beamten konnten nach erfolgter medizinischer Behandlung ihren Dienst teilweise aufnehmen.

 

Einsatzleitstelle, Polizeipräsidium Neubrandenburg