Presse: Süddeutsche.de-Korrespondentin Antonie Rietzschel: “Journalisten müssen wieder mehr rausgehen”!


Presse NEWS

 

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Frankfurt am Main – Mehr Offenheit, weniger Vorurteile: Journalisten sollten viel stärker das persönliche Gespräch mit Lesern und Nutzern suchen, rät die Süddeutsche.de-Korrespondentin Antonie Rietzschel in einem Beitrag für das “medium magazin”. “Leider haben sich Journalisten genauso wie Politiker aus bestimmten Regionen zurückgezogen”, beobachtet Rietzschel, die in Dresden geboren wurde und in Heidenau zur Schule ging. Sie war selbst vor kurzem mit dem Projekt Democray Lab unterwegs und unterhielt sich mit verschiedenen Menschen am “Süddeutsche”-Stand.

Journalisten sollten sich vor Klischeebegriffen hüten und bedenken, dass es immer um Menschen gehe, wenn sie Begriffe wie “Dunkeldeutschland” verwenden oder von “Abgehängten” oder “Nazis” sprechen. Die Unsicherheit und diffuse Angst im Umgang mit Migranten vieler Menschen sei häufig ein “Ventil für die eigene Unzufriedenheit, Verletzungen, gefühlte Ungerechtigkeiten”. Über diese Ursachen müssten Journalisten mit den Bürgern ins Gespräch kommen. Rietzschel fordert, wirklich alle zu Wort kommen zu lassen, “selbst Neonazis, sollten sie in einer Geschichte einen wichtigen Part einnehmen. Das gehört für mich zur journalistischen Sorgfaltspflicht”, schreibt sie im “medium magazin”.

Antonie Rietzschels Beitrag “Schreien Sie mich nicht an!” erscheint im “medium magazin 5/2017 (Seite 18-21). Ihr Beitrag ist einer von mehreren aus den Reihen ausgezeichneter junger Top30-Journalisten.Das Heft ist digital im iKiosk verfügbar und kann gedruckt einzeln gekauft oder abonniert werden. Blick ins Heft: http://mmbeta.de/medium-magazin-052017/


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*