Rechtsextreme Fangruppe dominiert Fanszene von Energie Cottbus

Energie Cottbus

 

Eine rechtsextreme Fangruppe dominiert die Fanszene von Energie Cottbus. Eigentlich hatte sich die Ultragruppierung „Inferno Cottbus“ vor knapp zwei Jahren aufgelöst, um einem Vereinsverbot durch das brandenburgische Innenministerium zuvor zu kommen. Recherchen der rbb-Redaktion „Investigatives und Hintergrund“ zeigen nun, dass die Rechtsextremisten ohne die Marke „Inferno“ ihre Aktivitäten seitdem sogar noch verstärkt haben.

Informanten berichten dem rbb von Einschüchterungsmaßnahmen und Gewaltandrohungen gegenüber anderen Fangruppen. Dies soll auch dazu geführt haben, dass in der Fan-Kurve der Ultragruppen bei Heimspielen nur noch eine einzige Fahne hängt. Für den Fan-Forscher Robert Claus ist die Verdrängung anderer Zaunfahnen „das Ergebnis dieser Machtdemonstration von Inferno Cottbus.“

Auch auf verschiedenen Fanseiten im Internet haben die Rechtsextremen laut rbb-Recherchen mittlerweile vollen Zugriff und verkaufen darüber unter anderem ihre T-Shirts und verbreiten ihre Ideologie. Energie Cottbus verweist darauf, dass das Banner den Vorgaben des Vereins entspreche und verwies auf die eigene Distanzierung von „Rechtsextremismus, Fremdenhass und Gewalt“.

 

Rundfunk Berlin-Brandenburg