Recklinghausen: Kleinwagen rast in Bushaltestelle – 1 Person verstorben, mehrere Verletzte!

Recklinghausen

Foto by: Screenshot Youtube
Foto by: Screenshot Youtube

Heute (20.12.) gegen 14.55 Uhr kam in Recklinghausen auf der Hertener Straße von der Innenstadt kommend ein Pkw-Fahrer aus bisher ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und fuhr in eine Personengruppe, die sich zu diesem Zeitpunkt an einer Bushaltestelle aufhielt. Hierbei wurden nach derzeitigen Stand sechs Personen im Alter von 17 bis 67 Jahren verletzt, teilweise erlitten sie schwere Verletzungen. Eine weitere 88-jährige Seniorin ist mittlerweile auf Grund ihrer schweren Verletzungen verstorben.

Auch der Fahrer, ein 32-jähriger Hertener, musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Zurzeit ist der Bereich noch abgesperrt. Warum der Mann von der Fahrbahn abgekommen ist, ist zurzeit noch Gegenstand von Ermittlungen. Zur Spurensicherung wurden Fachleute der Polizei hinzugezogen.

Zur Betreuung der Verletzten und der Angehörigen wurden Opferschutzbeauftragte der Polizei eingeschaltet.

Aktuell kann ein Suizidversuch nicht ausgeschlossen werden.

Für die Staatsanwaltschaft Bochum

 

Feuerwehrmeldung

Donnerstagnachmittag (20.12.2018) kam es zu einem schweren Verkehrsunfall in Recklinghausen. Hierbei wurden mehrere Personen zum Teil schwer verletzt.

Die Feuerwehr Recklinghausen wurde um 14.55 Uhr zur Hertener Straße im Recklinghäuser Westviertel alarmiert. Bereits die Erstmeldung der Leitstelle sprach von einem PKW, der mit einer Bushaltestelle kollidiert war.

An der Einsatzstelle stellte sich die Lage so dar, dass ein Mittelklasse-PKW aus unklarer Richtung und Ursache in eine fast voll besetzte Bushaltestelle fuhr. Neben dem verletzten, nicht eingeklemmten PKW-Fahrer wurden durch den Unfallhergang mehrere Personen verletzt. Bereits vor Eintreffen der Rettungskräfte wurden diese bereits durch die anwesende Besatzung eines Funkstreifenwagens und den Mitarbeitern einer benachbarten Kieferorthopädie-Praxis erstversorgt. Die Lage stellte sich anfangs als sehr unübersichtlich dar. Durch den Einsatzleiter wurde umgehend das rettungsdienstliche Stichwort „Massenanfall von Verletzten (ManV) – Stufe 1“ ausgerufen, was zur Folge hatte, dass durch die Leitstelle eine Vielzahl von Rettungskräften aus dem gesamten Kreisgebiet zur Einsatzstelle alarmiert wurden.

Nach der ersten Vorsichtung wurden vorübergehend zwei Personen der Kategorie „Rot – schwerst verletzt“, zwei der Kategorie „Gelb – mittel bis schwer verletzt“ und fünf Patienten der Kategorie „Grün – leicht verletzt“ zugeordnet, zudem mussten fünf Personen zumindest rettungsdienstlich betreut werden, waren aber unverletzt. Nachdem für diese Vielzahl von Verletzten ausreichend Rettungskräfte anwesend waren, wurden diese weitergehend untersucht und behandelt. Der Fahrer des PKW musste schonend aus seinem Fahrzeug befreit werden, war aber nicht eingeklemmt.

Zum aktuellen Zeitpunkt (17.00 Uhr) wurden also 14 Personen verletzt oder betroffen, neun Personen davon verletzt, hierunter eine Person schwerst verletzt. Sechs Personen wurden durch den Rettungsdienst nach notärztlicher Behandlung in umliegende Krankenhäuser transportiert. Zur Betreuung der betroffenen Personen konnte die Feuerwehr dankenswerterweise auf die Räumlichkeiten einer benachbarten Eisdiele und Kieferorthopädie-Praxis zurückgreifen.

Zur weiteren Absicherung der Unfallstelle wurden die PKW durch die Feuerwehr abgesichert.

Durch den Unfall, die anschließenden Rettungsmaßnahmen und zur Unfallaufnahme der Polizei musste die Hertener Straße komplett gesperrt werden, was zu einem größeren Verkehrschaos um die Recklinghäuser Innenstadt führte.

Der Einsatz der Feuerwehr dauerte bis circa 16.15 Uhr an, im Einsatz befanden sich neben der Feuerwehr Recklinghausen mit den Löschzügen Feuer- und Rettungswache, Altstadt, der Tagesdienstunterstützung und dem Rettungsdienst noch Rettungskräften der Rettungsdienste aus dem nahezu gesamten Kreis Recklinghausen. An der Einsatzstelle waren fünf Notärzte, fünf Rettungswagen und zwei Krankentransportwagen der Städte Recklinghausen, Herten, Datteln, Castrop-Rauxel, Haltern am See, Gladbeck und Marl.

Zur Unfallursache, Unfallhergang und Höhe des Sachschadens verweisen wir auf die polizeilichen Auskünfte, welche ihrerseits die Ermittlungen aufgenommen hat.

Feuerwehr Recklinghausen