Rhein-Erft-Kreis: Staatenlose messern 29-jährigen nach Streit nieder!


728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

 

 

Rhein-Erft-Kreis  – Nach einem “beinahe Verkehrsunfall” stritten sich Fußgänger und Autofahrer.

Am Dienstagabend (27.uni) gegen 21.45 Uhr überquerte der 29-Jährige am Kreisverkehr Freiheitsring/Lindenstraße den Zebrastreifen. Hierbei sei ihm der Fahrer eines grauen Kleinwagens fast über den Fuß gefahren. Der 29-Jährige schlug gegen die Scheibe des Autos. Der Fahrer hielt an, stieg aus und schlug den Fußgänger. Danach entfernte sich der Autofahrer in Richtung Shell-Tankstelle. Der 29-Jährige setzte seinen Weg fort. Er informierte eine zufällig vorbeifahrende Streifenwagenbesatzung über diesen Vorfall. Wenige Minuten später fuhr ein anderes Fahrzeug (grüner Van oder Kombi) neben dem Fußgänger auf der Lindenstraße. Die Insassen schrien den 29-Jährigen an. Der Wagen bog ab und parkte im Buchenweg. Aus dem Fahrzeug stiegen der Autofahrer des grauen Kleinwagens und zwei weitere unbekannte Personen aus. Sie holten den 29-Jährigen ein und schlugen ihn. Eine der Personen setzte im Verlauf der Auseinandersetzung ein Messer gegen den 29-Jährigen ein und verletzte ihn damit. Die drei Personen flüchteten anschließend zu Fuß in den Buchenweg. Die drei Personen werden wie folgt beschrieben: Sie sind zwischen 25-30 Jahre alt. Eine Person ist etwa 180 Zentimeter groß, hat eine schlanke Statur, dunkle Haare und einen Dreitagebart. Er war bekleidet mit einem grünen Shirt und trug eine Bauchtasche. Die anderen beiden Personen hatten sehr kurze dunkle Haare und trugen weiße T-Shirts. Ein hinzugerufener Rettungswagen brachte den Verletzten in ein Krankenhaus. Er wurde stationär aufgenommen. Die Ermittlungen des Kriminalkommissariates 22, Kerpen, dauern an. Die Polizei bittet Zeugen sich unter der Telefonnummer 02233 52-0 zu melden. (cb)


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*