Sachsen-Anhalt: Neubau des Landesweingutes wegen Mehrkosten gestoppt!

Landesweingut

 

 

Aus Kostengründen ist der vorgesehene Neubau des Landesweingutes in Kloster Pforta bei Naumburg gestoppt worden. „Die vertiefte Baugrunduntersuchung hat ergeben, dass wegen extrem schwieriger und so nicht vorhersehbarer Bodenverhältnisse allein die Gründung zu erheblichen Mehrkosten geführt hätte“, teilte die Landgesellschaft Sachsen-Anhalt als Gesellschafter der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Donnerstagausgabe) mit. Ursprünglich sollte das neue Weingut mit Keller und Verkaufsräumen zehn Millionen Euro kosten. Dazu lief ein erfolgreicher Architektenwettbewerb, die Planungen waren weit fortgeschritten.

Untersuchungen des Bodens haben nun ergeben, dass sich unter einer wasserdurchsetzten Kies- und Geröllschicht eine harte Tonfelsschicht befindet, in der sich Bohrpfähle nur schwer verankern lassen. Nach MZ-Informationen hätte allein die Baugrube drei Millionen Euro gekostet. Das Vorhaben werde mit Modifikationen an einem anderen Ort fortgesetzt, so die Landgesellschaft. Der derzeitige Standort bei Bad Kösen soll wegen Platzmangel und Hochwassergefahr durch die Saale aufgegeben werden.

 

Mitteldeutsche Zeitung