Schattenagrarministerin der CDU in Niedersachsen sorgt sich wegen Filmaufnahmen durch Tierrechtler in Ställen!


728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

 

Osnabrück (ots) – Schatten-Agrarministerin der CDU in Niedersachsen sorgt sich um Stalleinbrüche

Otte-Kinast will nach Ernennung Hof mit Kameras ausstatten

Osnabrück. Nach der sogenannten Schweine-Affäre in Nordrhein-Westfalen um die neue Landwirtschaftsministerin Christina Schulze-Föcking hat auch die CDU-Schatten-Agrarministerin in Niedersachsen Sorge vor heimlichen Filmaufnahmen durch Tierrechtler aus ihrem Kuhstall. Barbara Otte-Kinast sagte im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag): „Wir werden den Betrieb entsprechend ausstatten, dass wir wissen, wer über den Hof läuft. Beispielsweise mit Kameras.“ Den Grundsatz der Offenheit wolle sie auf ihrem Hof im Landkreis Hameln-Pyrmont aber nicht aufgeben, so die bisherige Vorsitzende der Landfrauen in Niedersachsen. „Ich habe ein gutes Gewissen bei unserer Tierhaltung und will sie gerne zeigen.“

In Nordrhein-Westfalen hatte Agrarministerin Schulze-Föcking (CDU) direkt nach ihrer Ernennung mit der sogenannten Schweine-Affäre zu kämpfen. Tierrechtler hatten heimlich gedrehte Aufnahmen aus einem Schweinemastbetrieb ihrer Familie veröffentlicht. Zu sehen waren kranke und verletzte Schweine. Schulze-Föcking begründete dies am Mittwoch im Agrarausschuss des NRW-Landtages mit „außergewöhnlichen Krankheitsverläufen“, die kurzfristig aufgetreten seien.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*