Schlachthof Bad Iburg: Betrieb wird nach Tierqual-Vorwürfen aufgelöst!

Tierqual-Vorwürfen

Schlachthof
Schlachthof

 

Keine Schlachtung mehr am Standort – Anwalt: Mit sofortiger Wirkung

Osnabrück. Nach den massiven Tierqual-Vorwürfen gegen einen Schlachthof in Bad Iburg wird das Unternehmen liquidiert. Das bestätigte der Anwalt des Geschäftsführers des Betriebes der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Sein Mandant löse „mit sofortiger Wirkung“ den Schlachthof auf und werde die entsprechenden Gesellschaften abwickeln, sagte Anwalt Jürgen Restemeier. „Auch der Eigentümer des Gebäudes wird den Schlachtbetrieb nicht wieder aufnehmen oder das Gebäude als Schlachtbetrieb verpachten.“

Zuvor hatten Tierrechtsaktivisten des Vereins „Soko Tierschutz“ Bildmaterial aus dem Betrieb im Landkreis Osnabrück veröffentlicht. Darauf zu sehen sind mutmaßlich schwerwiegende Tierschutzverstöße. So werden etwa liegende Kühe per Seilwinde von Anhängern in den Schlachthof gezogen. Die Staatsanwaltschaft in Oldenburg hat Ermittlungen gegen den Geschäftsführer sowie zwei amtlich bestellte Veterinäre eingeleitet. Diese hätten die Einhaltung des Tierschutzes in dem Betrieb überwachen sollen.

 

Neue Osnabrücker Zeitung