Schuldenbremse Hessen: Schulden um 8,8 % gestiegen im Jahr 2016!

 

Wiesbaden  – Der Öffentliche Gesamthaushalt (Bund, Länder, Gemeinden/Gemeindeverbände und Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte) war beim nicht-öffentlichen Bereich zum Ende des 3. Vierteljahres 2016 mit 2 031,4 Milliarden Euro verschuldet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis vorläufiger Ergebnisse mitteilt, stieg damit der Schuldenstand gegenüber dem 31. Dezember 2015 um 0,4 % beziehungsweise 8,9 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorquartal sank der Schuldenstand um 0,3 % beziehungsweise 6,2 Milliarden Euro. Zum nicht-öffentlichen Bereich zählen Kreditinstitute sowie der sonstige inländische (zum Beispiel private Unternehmen) und sonstige ausländische Bereich.

Den stärksten absoluten Anstieg der Verschuldung gegenüber dem 31. Dezember 2015 gab es beim Bund mit 8,7 Milliarden Euro beziehungsweise 0,7 % auf 1 273,7 Milliarden Euro.

Die Länder waren zum Ende des 3. Vierteljahres 2016 mit 613,5 Milliarden Euro verschuldet, das war ein Zuwachs um 0,1 % beziehungsweise 0,6 Milliarden Euro gegenüber dem 31. Dezember 2015. Hohe prozentuale Rückgänge gab es in Sachsen (- 14,8 %), Mecklenburg-Vorpommern (- 6,5 %) und Thüringen (- 5,1 %). Die prozentual höchsten Zuwächse gab es in Hamburg (+ 8,9 %), Hessen (+ 8,8 %) und Schleswig-Holstein (+ 5,5 %). Der hohe Anstieg in Hamburg und Schleswig-Holstein ist im Wesentlichen bedingt durch die Übernahme notleidender Altkredite von der HSH Nordbank, die an die neu gegründete „hsh portfoliomanagement AöR“ übertragen wurden. Der Schuldenstand des Kernhaushaltes Hamburg stieg um 0,2 %, der von Schleswig-Holstein sank um 2,0 %.

Der Schuldenstand der Gemeinden und Gemeindeverbände sank um 0,3 % beziehungsweise 0,4 Milliarden Euro auf 143,7 Milliarden Euro. Die prozentualen Rückgänge der Schuldenstände waren in Sachsen (- 16,5 %) und Baden-Württemberg (- 9,7 %) besonders hoch. Die prozentual höchsten Zuwächse wurden in Niedersachsen (+ 5,7 %) und Schleswig-Holstein (+ 3,9 %) ermittelt.

Die vollständige Pressemitteilung (inklusive PDF-Version) mit Tabelle sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

 

 

[affilinet_performance_ad size=728×90]