#Schusswaffenreport aus# Niederkassel: Mit #Schreckschusspistole #Kontrahenten bedroht!

Ein 18-jähriger Kölner hat am Dienstagabend (03.07.2018) im Streit einen 19-jährigen Altenkirchener mit einer Schreckschusspistole bedroht. Die beiden jungen Männer trafen auf dem Gelände eines Jugendtreffs in Niederkassel aufeinander und gerieten zunächst in einen verbalen Streit. Im Laufe der Auseinandersetzung zog der 18-Jährige eine schwarze Pistole aus dem Hosenbund und zielte damit auf seinen Kontrahenten. Dieser und seine drei Begleiter im Alter von 16-19 Jahren flüchteten auf die Straße und alarmierten die Polizei. Auch der Täter lief davon. Eine Polizeistreife, die in unmittelbarer Nähe ein Gewerbegebiet bestreifte, traf kurze Zeit später am Jugendtreff ein. Während die Beamten mit den Geschädigten sprachen, näherte sich der 18-Jährige aus einem angrenzenden Waldstück. Die Beamten zogen ihre Dienstwaffen und nahmen den jungen Kölner fest. Neben der Pistole, die sich erst jetzt als Schreckschusswaffe herausstellte, hatte er noch ein Messer und einen Schlagstock dabei. Auf der Polizeiwache erklärte der 18-Jährige, dass die PTB-Waffe seiner Mutter gehöre und er sie ohne ihr Wissen genommen hatte. Das Messer und den Schlagstock hatte er nach eigenen Angaben dabei, weil er mit einer Auseinandersetzung gerechnet hatte und sich damit vor potentiellen Angreifern schützen wollte. Die Polizisten beschlagnahmten die Waffen. Der bislang polizeilich noch nicht in Erscheinung getretene Heranwachsende, gegen den ein Ermittlungsverfahren wegen der Bedrohung und des Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet wurde, wurde von seiner Mutter auf der Polizeiwache abgeholt. Gegen die Mutter wurde ebenfalls Anzeige erstattet, da sie die Schreckschusswaffe offensichtlich nicht ordnungsgemäß eingeschlossen hatte. (Bi) Folgen Sie uns auch auf Facebook unter @polizei.nrw.su oder Twitter unter polizei_nrw_su.

Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis

Comments are closed.