#Schwarzfahrerkontrollen in #Kassel: 10 #Prozent ohne gültigen #Fahrschein #Frauen versuchen #Dienstwaffe zu ergreifen!

Beamte des Polizeireviers Nord führten zusammen mit Mitarbeitern der Kasseler Verkehrsgesellschaft am gestrigen Mittwoch, auf der Straßenbahnstrecke im Kasseler Stadtteil Nord, Schwarzfahrerkontrollen durch. Von insgesamt 230 überprüften Fahrgästen konnten 23 keinen gültigen Fahrschein vorweisen. Gegen sie wird nun wegen Leistungserschleichung ermittelt. Während der Kontrollen traten zwei junge Frauen besonders aggressiv auf und versuchten sogar im anschließenden Gerangel eine Dienstwaffe zu entreißen. Bei einem zweiten Vorfall am gestrigen Abend, versuchte ein junger Mann zu flüchten. Er konnte nach einem Sprint festgenommen werden. Einen gültigen Fahrschein hatte er nicht dabei.

Ein Drittel wollen Fahrscheine zu Hause haben

Zusammen mit den Kontrolleuren waren die Beamten in der Zeit von 17 Uhr bis 21 Uhr auf der Strecke zwischen den Haltestellen „Halitplatz“ und „Holländische Straße“ unterwegs. Bei zwei Drittel der 23 Fahrgäste konnte bereits geklärt werden, dass sie ohne Fahrschein die Straßenbahn nutzten, da sie die Schwarzfahrt einräumten. Die übrigen gaben an, ihren Fahrausweis lediglich vergessen zu haben. Die Beförderten müssen nun nachträglich Nachweisen, dass sie tatsächlich für die Zeit einen gültigen Fahrschein hatten. Erfahrungsgemäß zeigt sich, dass einige dies nicht belegen können. Sie erwartet, wie die übrigen Ertappten auch, ein Ermittlungsverfahren wegen Leistungserschleichung.

Zwei junge Frauen leisteten Widerstand

Der gestrige Einsatz begann für die Beamten mit einem nicht alltäglichen Vorfall, der bei diesen immer wieder Mal stattfindenden Kontrollen in öffentlichen Verkehrsmitteln selten ist. Gegen 17:15 Uhr überprüften sie zwei 17 und 23 Jahre alte Frauen aus Vellmar. Nachdem sich Unregelmäßigkeiten bei der Identitätsüberprüfung ergaben, kam es durch die aggressiv auftretenden Frauen zu einem Gerangel. Neben Beleidigungen, die sie gegen die Beamten aussprachen, versuchte eine der Frauen sogar die Dienstwaffe eines Kollegen zu ergreifen. Es mussten mehrere Beamte eingreifen, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Ein Polizist war dabei leicht am Unterarm verletzt worden. Die beiden 17- und 23-Jährigen mussten die Beamten mit zur Dienststelle begleiten. Sie müssen sich nun wegen Widerstands, Körperverletzung und Beleidigung verantworten.

23-Jähriger flüchtet

Wie die Beamten des Polizeireviers Nord weiter berichten, versuchte ein 23 Jahre alter, aus Albanien stammender Wohnsitzloser, sich der bevorstehenden Fahrscheinkontrolle zu entziehen. Die Beamten waren gegen 18:30 Uhr im Begriff, an der Haltestelle „Halitplatz“, die Straßenbahn zu betreten, da sprang der 23-Jährige aus der stehenden Tram und sprintete auf der Holländische Straße stadtauswärts davon. Die Beamten setzten sofort zur Verfolgung nach und konnten den jungen Mann nach wenigen hundert Metern festnehmen. Auch er muss sich nun wegen Leistungserschleichung verantworten.

Polizeipräsidium Nordhessen