#Schweden wird jetzt auch mit #Ebola bereichert verdächtigter Fall in #Enköping aufgetreten der Patient kam aus Burundi nach Schweden und zeigt nun entsprechende Krankheitssymptome als er in die #Notaufnahme kam

Ein mutmaßlicher mit Ebola infizierter Patient hat das Krankenhaus in Enköping betreten.

Die Notaufnahme im Krankenhaus wurde geschlossen und der Patient bleibt isoliert.

Personal und Patienten, die möglicherweise mit der Infektion in Kontakt gekommen sind, werden ebenfalls isoliert.

– Der Patient ist vor etwa drei Wochen nach Schweden gekommen und hatte in den letzten Tagen Symptome und ist heute sehr ernst, sagt Mikael Köhler, Chefarzt in der Region Uppsala.

Der Patient, der laut TT ein jüngerer Mann ist, hätte in Burundi bleiben sollen und etwas mehr als drei Wochen nach der Rückkehr nach Hause zeigten sich die Symptome, die der Ebola-Infektion ähnelten.

– Enköping erhielt einen Patienten, der sich in einem Bereich befand, in dem das Infektionsrisiko sehr gering ist, der Patient jedoch mit Symptomen konfrontiert war, die mit einer ebolisch-ähnlichen Infektion vereinbar sind, sagt Mikael Köhler.

– Bevor wir die Situation unter Kontrolle haben, haben wir die Notaufnahme geschlossen.

Personen, die möglicherweise mit dem Patienten in Kontakt gekommen sind, werden isoliert gehalten.

– Es sind vor allem Mitarbeiter und Patienten der Notaufnahme in Enköping und Rettungskräfte, sagt Mikael Köhler.

Der Notfallempfang ist jetzt geschlossen, und die Patienten, die an Ort und Stelle waren, dürfen den Empfang nicht verlassen.

Expressen hatte Kontakt mit Stig Norling, 73, der zu denjenigen gehört, die festgefahren sind.

Das letzte Gebot lautete, dass am Freitagabend bis 19 Uhr alle in der Notaufnahme eingeschlossen seien.

Der betreffende Patient wird jetzt in der Infektionsklinik des Universitätsklinikums Uppsala versorgt, wo auch seine Angehörigen isoliert sind, schreibt TT.

Was sind die Symptome des Patienten?

– Es ist blutiges Erbrechen und blutige Stühle.

„Muss mit Sicherheit umgehen“
Laut Mikael Köhler kann es bis zu einigen Wochen dauern, bis eine infizierte Person Symptome zeigt.

– Das Risiko ist ziemlich gering, er war nicht in Bereichen aktiv, in denen eine aktive Infektion aufgetreten ist, aber die Symptome können damit vereinbar sein. Wir müssen also mit Sicherheit umgehen, sagt Mikael Köhler.

In der Pressemitteilung von Uppsala heißt es, dass eine Testantwort an die Behörde für öffentliche Gesundheit am Freitagabend erwartet wird.

– Wir glauben daran, aber wir wissen es nicht, sagt Mikael Köhler.

Der Zustand des Patienten war am Freitag um 15.00 Uhr stabil, so Mikael Köhler.

– Er ist wach, hat einen normalen Blutdruck und einen normalen Blutkreislauf, und die Proben werden besser.

Wird er überleben?

– Ja, absolut. Wenn es jetzt Ebola wäre, dann ist es eine sehr schwere Krankheit mit dem Risiko des Todes. Inzwischen haben wir jedoch Proben erhalten, die immer beruhigender sind.

Der Patient war wahrscheinlich nicht ansteckend, bevor er Symptome hatte, so Köhler.

– Det är ingen luftburen smitta, utan smittar när man kommer i kontakt med kroppsvätskor.

Region Uppsala uppger vidare att patienter som tänkt söka sig till lasarettet i Enköping hänvisas till primärvården eller Akademiska sjukhuset i Uppsala. Även Västmanlands sjukhus i Västerås kan bistå.

TT uppger att akutmottagningen i Enköping kommer vara stängd tills provsvaren har kommit

Quelle: https://www.expressen.se/