Sicherheit: Migranten statistisch elfmal krimineller als die, die „schon länger hier leben“

Sicherheit

Sicherheit
Sicherheit

 

13,3 Prozent der Fälle von Vergewaltigung und sexueller Nötigung in Brandenburg gehen laut Polizei auf das Konto von Zuwanderern. An der Gewaltkriminalität haben sie mit 14,7 Prozent im Jahr 2017 einen deutlich höheren Anteil, als es ihrem Prozentsatz an der Gesamtbevölkerung entspricht – der liegt nämlich nur bei knapp zwei Prozent.

Von 19 Mordversuchen in Brandenburg sind in vier Fällen die Tatverdächtigen Zuwanderer.

Bei bereits jedem dritten Gewaltdelikt in der Stadt Cottbus ist der Tatverdächtige ein Migrant.

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Thomas Jung, meint dazu:

„Hört endlich auf mit den Beschönigungen und der Mär von ‚friedlichen Zuwanderern aus meist islamischen Ländern‘! Wenn zwei Prozent fast 15 Prozent der Gewaltdelikte begehen, ist das für mich ein absolutes Alarmsignal.

Statistisch sind die Zuwanderer elfmal so kriminell, wie alle anderen. Viele sind – trotz mancherorts leicht rückläufiger Statistiken – bei den Tatverdächtigen eindeutig überrepräsentiert.

Die Täter müssen unverzüglich abgeschoben werden, denn ihr kriminelles Verhalten färbt auf alle anderen ab. Die rot-rote Landesregierung unternimmt keinerlei Anstrengungen für eine Remigration. Von einer erfolgreichen Integration wie sie Altparteien versprachen, sind wir weit entfernt. Das ist die unbestreitbare Wahrheit über die Brandenburger Migrantengewalt. Wie lange noch will die Woidke-Regierung die Fakten ignorieren, die Vorfälle verharmlosen und die Menschen für dumm verkaufen?“