#SPD-#Debakel oder das #Ende einer #Volkspartei? Laut forsa-Umfrage #rutscht SPD unter #20-#Prozent-#Marke

Urheber: helmut1979 / 123RF Standard-Bild
Urheber: helmut1979 / 123RF Standard-Bild

 

Köln  – Die SPD ist laut einer aktuellen forsa-Umfrage für das RTL/n-tv-Trendbarometer zum Jahresende unter die 20-Prozent-Marke gerutscht. Mit 19 Prozent liegt sie bei den abgefragten Parteipräferenzen der Bundesbürger einen Prozentpunkt unter der Vorwoche. Die Unionsparteien kommen danach auf 34 Prozent (Vorwoche: 33 %). Die Grünen liegen konstant bei 12 Prozent. Forsa-Chef Prof. Manfred Güllner gegenüber der Mediengruppe RTL: „Die Grünen erleben derzeit eine gewisse Renaissance. Allerdings dürften sich bei ihnen auch wieder einige „Zwischenparker“ finden – also potentielle SPD-Anhänger, die die Schulz-Partei nicht wählen wollen.“

Die Ergebnisse im Einzelnen: CDU/CSU 34 Prozent (Bundestagswahl 32,9), SPD 19 Prozent (20,5), FDP 8 Prozent (10,7), Grüne 12 Prozent (8,9), Linke 10 Prozent (9,2), AfD 12 Prozent (12,6). 5 Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2). Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen liegt bei 21 Prozent und damit etwas unter dem Anteil der Nichtwähler bei der Bundestagswahl (23,8 Prozent).

Laut RTL/n-tv-Trendbarometer billigen die Deutschen zum Jahresende die größte politische Kompetenz den Unionsparteien zu (mit 28 Prozent). Nur 8 Prozent entscheiden sich in dieser Frage für die SPD. 14 Prozent der Befragten halten eine andere Partei für fähig, die Probleme im Land zu bewältigen – 50 Prozent allerdings halten gar keine Partei für hinreichend kompetent.

Bei der Kanzlerpräferenz liegt Angela Merkel auch zum Jahresende weit vor Martin Schulz. Wenn die Deutschen ihren Kanzler/ihre Kanzlerin direkt wählen könnten, würden sich 47 Prozent für Merkel entscheiden (Vorwoche: 48 %), 19 Prozent würden Martin Schulz wählen (Vorwoche: 21 %). 34 Prozent der Bundesbürger würden sich für keinen von beiden entscheiden. Im Vergleich mit dem Jahresanfang ist SPD-Chef Schulz dramatisch eingebrochen. forsa-Chef Prof. Manfred Güllner gegenüber der Mediengruppe RTL: „Martin Schulz ist der Verlierer des Jahres. Sein Wert bei der Kanzlerpräferenz sinkt von 37 Prozent im Februar 2017 (nach seiner Nominierung zum SPD-Kanzlerkandidaten) um 18 Prozentpunkte auf 19 Prozent kurz vor Jahresschluss. Merkels Präferenzwert ist im gleichen Zeitraum um 9 Prozentpunkte von 38 auf 47 Prozent angestiegen.“

 

Die Daten wurden vom 18. bis 22. Dezember 2017 vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL erhoben. Datenbasis: 2504 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte.

 

Quelle: RTL/n-tv-Trendbarometer

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen