Sportreport: Zentralrat der Muslime – Özil-Debatte ist Zäsur bei Integration!

Özil Debatte

Özil Debatte
Özil Debatte

 

 

 

Zentralrat der Muslime: Özil-Debatte ist Zäsur bei Integration

Mazyek: Wird noch lange dauern, bis wir in Deutschland wieder eine Mannschaft sind

Osnabrück. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, hält die Debatte um Fußballstar Mesut Özil für einen Einschnitt bei der Integration. Mazyek sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag): „Das ist eine Zäsur und sehr alarmierend für den Stand der Integration in Deutschland und die Debatte darüber.“

Es sei empörend, dass beim Rücktritt eines verdienten Fußballers, der zufälligerweise ein bekennender Muslim sei, das Team und der DFB schwiegen. „Teile der Öffentlichkeit verharmlosen Rassismus weiter, ja manche treten sogar noch nach, indem sie so tun, als ging es ihnen um das Erdogan-Foto, was man durchaus kritisch bewerten kann“, sagte Mazyek und fügte hinzu: „Es wird noch lange brauchen, bis wir in Deutschland wieder eine Mannschaft sind.“

Der Zentralratsvorsitzende befürchtet einen Imageschaden im In- und Ausland und kritisierte das „Vor-den-Kopf-Stoßen Abertausender junger Nachwuchs-Özils“. Mazyek kritisierte auch direkt DFB-Präsident Reinhard Grindel und sagte: „Der DFB-Präsident hätte vorher überlegen sollen, wenn er die unwürdige Sündenbock-Karte zwecks Ablenken des eigenen Versagens zieht.“ Dies sei unverantwortlich und eines Präsidenten nicht würdig.

 

Neue Osnabrücker Zeitung