Staatsministerin Bär hält selbstfahrende Autos (UBER) für sicher!

Die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär, verteidigt die neue Technik selbstfahrender Autos auch nach dem tödlichen Unfall in den USA.

In Deutschland gebe es jedes Jahr 3.000 Verkehrstote, sagte die CSU-Politikerin am Dienstag im Inforadio des rbb. 95 Prozent aller Unfälle seien dabei auf rein menschliches Versagen zurückzuführen: „Wir messen jedem Unfall, der mit einem selbstfahrenden Fahrzeug geschieht, eine wesentliche höhere Beachtung bei als wenn das eben jetzt im Realverkehr mit Fahrern passiert, die vielleicht übermüdet sind, die vielleicht etwas getrunken haben oder die anders abgelenkt sind.“ Jeder Unfall sei tragisch und müsse genau betrachtet werden, so Bär: „Aber deshalb dürfen wir nicht sagen deswegen sind wir jetzt komplett gegen die neue Technik.“

Die Staatsministerin betonte, sie würde sich jederzeit in ein selbstfahrendes Auto setzen und habe das auch schon mehrfach getan: „Sowohl auf der Autobahn als auch im Stadtverkehr als auch im Überlandverkehr – ich war schon in unterschiedlichen Modellen mit den unterschiedlichsten Anwendungen und den unterschiedlichsten Anbietern in verschiedenen selbstfahrenden Autos gesessen.“

Im US-Bundesstaat Arizona war am Sonntagabend eine Frau von einem Roboterwagen der Firma Uber erfasst worden. Sie starb im Krankenhaus an ihren Verletzungen.

Rundfunk Berlin- Brandenburg