Tägliche Einzelfallnews: 17-jähriger Libyer mit 2 Identitäten bespuckt Polizisten mit Blut!

Dortmund  – Erneut wurde am Dortmunder Hauptbahnhof ein Bundespolizist verletzt. Ermittlungen gegen den 17-jährigen Tatverdächtigen ergaben, dass dieser sich mit zwei Identitäten im Bundesgebiet aufhält.

Gegen 03:30 Uhr überprüften Einsatzkräfte der Bundespolizei heute Morgen (16. Juli) einen 17-Jährigen. Weil sich bei der Kontrolle des Jugendlichen Zweifel an seinen Personalien ergaben, sollte er zur Identitätsfeststellung zur Wache gebracht werden. Schon auf dem Weg dorthin weigerte er sich mehrfach, den Bundespolizisten zu folgen.

In der Wache sollten die Fingerabdrücke des guineischen Staatsangehörigen genommen werden. Dagegen weigerte er sich, indem er beide Hände miteinander verschränkte. Als seine Fingerabdrücke daraufhin mit Zwang genommen werden sollte, trat er einem 51-jährigen Bundespolizisten erst vor das Knie und schlug ihm anschließend in den Bauch. Mit weiteren Einsatzkräften konnte er überwältigt und seine Fingerabdrücke genommen werden.

Dabei stellte sich heraus, dass sich der 17-Jährige mit zwei Identitäten in Deutschland aufhält. Daraufhin wurde die zuständige Stelle über seine Aliaspersonalien informiert. Zudem leitete die Bundespolizei ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen den geduldeten Asylbewerber ein. *VST

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

 

 

1 KOMMENTAR

Comments are closed.