Pistole

Hamburg: Geladene Schreckschusswaffe und Munition im Gepäck von Fluggästen!

Hamburg   Luftsicherheitsassistenten fanden am Morgen eine geladene Schreckschusswaffe im Handgepäck eines Reisenden. Bei einem anderen Fluggast entdeckten sie vier Patronen. Als Luftsicherheitsassistenten am Morgen das Handgepäck eines 46-jährigen Deutschen am Flughafen Hamburg kontrollierten, entdeckten sie eine Pistole. Diese befand sich unter einem Dokumentenstapel. Bei genauerer Prüfung stellte sich heraus, dass die Schreckschusswaffe geladen war und über insgesamt fünf Patronen verfügte. Der Mann hatte zwar einen kleinen Waffenschein, im Handgepäck und im geladenen Zustand ist die Pistole aber dennoch nicht zulässig. Bundespolizisten stellten Pistole, Munition und Holster sicher. Zudem erhielt der 46-Jährige eine Anzeige. Schon am Samstagmorgen erschien ein 38-jähriger spanischer Staatsangehöriger in der Luftsicherheitskontrollstelle. Auch er wurde vor Betreten des Sicherheitsbereiches kontrolliert, ebenso sein Handgepäck. Hier wurden die Luftsicherheitsassistenten allerdings stutzig, denn sie erkannten vier Patronen. Eine Erlaubnis zum Besitz und Mitführen konnte der 38-Jährige aber nicht vorweisen. Er erhielt eine Anzeige und musste eine Sicherheitsleistung von 500,00 Euro[…]

Weiterlesen
Foto by: Screenshot Polizei Hamburg Twitter

Hamburg – Fünf Promille: „Schwarzfahrer“ ohne Ausfallerscheinungen!

Hamburg Am 10.11.2018 gegen 18.50 Uhr stellte eine Zugbegleiterin einen Fahrgast in einem Metronom Zug auf der Fahrt von Lüneburg nach Hamburg ohne Fahrschein fest. Da sich der Mann (m.41) nicht ausweisen wollte, übernahm ein im Zug anwesender Bundespolizist die Feststellung der Personalien. Beim Halt des Metronom im Hamburger Hauptbahnhof wurde der „Schwarzfahrer“ zum Bundespolizeirevier verbracht. Dort konnten die Personalien und der Wohnort des Beschuldigten festgestellt werden. Da die Polizeibeamten Atemalkohol bei dem 41-Jährigen wahrnehmen konnten wurde ihm ein freiwilliger Atemalkoholtest angeboten. Da der polnische Staatsangehörige keinerlei motorische Ausfallerscheinungen und eine ganz klare Aussprache hatte, überraschte die Polizeibeamten das Ergebnis nach dem Atemalkoholtest schon sehr. +++Ergebnis: Fünf Promille!+++ Zur Sicherheit wurde umgehend ein Rettungswagen (RTW) angefordert. Die eingesetzte Besatzung des RTW konnte aber auch nach eingehender Kontrolle keinen weiteren Handlungsbedarf erkennen. Mehrfache Angebote sich freiwillig ins Krankenhaus zu begeben lehnte der Mann ab. Gegen den Beschuldigten wurde anschließend ein Strafverfahren[…]

Weiterlesen

Hamburg: 1,12 Promille: Mann schlägt mit Glasflasche zu- Gefährliche Körperverletzung im S-Bahnhaltepunkt Eidelstedt-

Hamburg Nach jetzigem Sachstand der Hamburger Bundespolizei kam es am 10.11.2018 gegen 05.45 Uhr zwischen mehreren Personen aus noch nicht geklärten Gründen zu einer körperlichen Auseinandersetzung im S-Bahnhaltepunkt Eidelstedt. Mindestens vier Personen gerieten zunächst in eine verbale Auseinandersetzung; dabei attackierten sich die Männer zunächst mit aus den Hosen herausgezogenen Gürteln. Im weiteren Verlauf schlug ein alkoholisierter Beschuldigter (m.20) seinem Kontrahenten (m.29) eine abgebrochene Glasflasche auf den Kopf. Der afghanische Staatsangehörige (m.29) erlitt eine stark blutende Kopfplatzwunde und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Mehrere Funkstreifenwagen der Bundespolizei und der Polizei Hamburg waren vor Ort im Einsatz. Der Beschuldigte (m.20) wurde nach der „Glasflaschenattacke“ von Bundespolizisten vorläufig festgenommen und einem Polizeirevier zugeführt. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,12 Promille. Gegen den pakistanischen Staatsangehörigen wurde ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Die Personalien aller Beteiligten konnten vor Ort festgestellt werden. Zurzeit wertet die Bundespolizei entsprechende Aufnahmen aus den[…]

Weiterlesen

Hamburg: Bulgare prügelt mit Holzstuhl auf einen schlafenden Obdachlosen ein!

Hamburg   Tatzeit: 01.11.2018, 19:30 Uhr Tatort: Hamburg-St. Georg, Kennedybrücke Nach einer gefährlichen Körperverletzung zum Nachteil eines 47-jährigen Obdachlosen hat ein bürgernaher Beamter den Tatverdächtigen vorläufig festgenommen. Der ebenfalls 47-jährige Bulgare wurde von Ermittlern des LKA 113 einem Haftrichter zugeführt. Bereits am vergangenen Donnerstag wurde ein 47-Jähriger von Passanten schwer verletzt auf der Fahrbahn unterhalb der Kennedybrücke aufgefunden. Rettungskräfte wurden alarmiert und der Geschädigte in ein Krankenhaus transportiert und dort stationär aufgenommen. Bei ihm wurden eine Nasenfraktur, mehrere Rippenbrüche und der Verlust mehrerer Zähne festgestellt. Am 06.11.2018 wurde ein bürgernaher Beamter des Polizeikommissariats 11 von einem Zeugen angesprochen. Dieser berichtete von einem Angriff eines Obdachlosen auf den Geschädigten. Hiernach habe der 47-Jährige den in seinem Zelt schlafenden Geschädigten unvermittelt angegriffen und unter anderem mit einem Holzstuhl auf ihn eingeschlagen. Anschließend sei der Geschädigte aus seinem Zelt gezerrt worden und schließlich auf die Fahrbahn gestürzt. Nachdem klar war, dass der Geschädigte[…]

Weiterlesen
Foto by: Screenshot Polizei Hamburg Twitter

+++ Eilmeldung: Hinweis auf eine Übung „Medic und Evakuierung“ der Polizei Hamburg +++

Hamburg   Zeit: 06.11.2018 Ort: Hamburger Stadtgebiet Unter dem Tenor „Medic und Evakuierung“ erfolgt heute im Hamburger Stadtgebiet eine Großübung der Polizei Hamburg. Diese findet unter Einbindung der Spezialeinheiten von Bund und Ländern an unterschiedlichen Örtlichkeiten statt. Ziel der Übung ist die Bewältigung eines angenommenen Einsatzszenarios, wobei neben dem Einschreiten durch Spezialeinheiten auch die Übergabe Verletzter an die Rettungskräfte der Feuerwehr Hamburg sowie deren Transport in Krankenhäuser und die dortige Versorgung geübt wird. Interessierte Medienvertreter haben die Gelegenheit, ein Übungsszenario zu begleiten. Hierzu ist es erforderlich, sich spätestens um 07:45 Uhr im Parkplatzbereich des Schuppens 29 (Baakenhöft, erreichbar bspw. über die Umfahrung Versmannstraße)einzufinden. Parkplätze stehen dort zur Verfügung. Es erfolgt ein Shuttleservice zum Übungsort bzw. dem vorgesehenen Pressebereich. Im Falle von Verspätungen kann die Besichtigung des Übungsortes nicht gewährleistet werden. Ferner wird um Beachtung gebeten: Medienvertreter, die erst im Übungsverlauf an einer polizeilichen Absperrung erscheinen, müssen mit Verzögerungen beim Transfer[…]

Weiterlesen
Foto by: Screenshot Polizei Hamburg Twitter

Hamburg: Per Haftbefehl gesuchter Mann attackiert Fahrgast in Hamburger S-Bahn!

Hamburg Am 28.10.2018 gegen 04.45 Uhr nahmen Bundespolizisten einen per Haftbefehl gesuchten Mann (m.41) im S-Bahnhaltepunkt Heimfeld fest. Aus noch nicht geklärten Gründen attackierte der alkoholisierte Mann zuvor einen Fahrgast (m.64) in einer fahrenden S-Bahn der Linie S3 zwischen den Stationen Neugraben und Heimfeld. Nach jetzigem Sachstand der Bundespolizei soll der 41-Jährige den Geschädigten mit Faustschlägen gegen den Kopf attackiert haben. DB-Sicherheitsdienstmitarbeiter konnten den Beschuldigten im Bahnhof Heimfeld bis zum Eintreffen angeforderter Bundespolizisten festhalten. Die Überprüfung der Personalien ergab eine Ausschreibung zur Festnahme. Seit Mitte Oktober 2018 wurde der deutsche Staatsangehörige mit einem U-Haftbefehl wegen Diebstahlsdelikten in fünf Fällen und Leistungserschleichungen (Fahren ohne Fahrschein in Hamburger S-Bahnen)in sieben Fällen gesucht. Der Mann ist polizeilich einschlägig bekannt und steht unter einer laufenden Bewährungsstrafe. Ein durchgeführter Atemalkoholtest im Bundespolizeirevier im Bahnhof Harburg ergab einen Wert von 1,82 Promille. Der Gesuchte wurde nach Abschluss der bundespolizeilichen Maßnahmen der U-Haftanstalt zugeführt. Die weiteren Ermittlungen[…]

Weiterlesen

Lichtbildfahndung aus Hamburg: Öffentlichkeitsfahndung nach Raub auf einen Schmuckhändler!

Hamburg   Tatzeit: 11.06.2018, 11:36 Uhr Tatort: Hamburg-Billstedt, Möllner Landstraße, dortiges Parkhaus, 7. Ebene Die Polizei Hamburg fahndet mit Bildern aus einer Überwachungskamera nach drei Tätern, die bereits im Juni 2018 gemeinschaftlich einen 57-Jährigen in Hamburg-Billstedt geschlagen und überfallen haben. Das Landeskriminalamt für die Region Mitte 2 (LKA 164) führt die Ermittlungen (siehe auch Pressemitteilung 180611-10.) Der 57-jährige Geschädigte befand sich im Bereich der siebten Ebene des Parkhauses des Einkaufszentrum „Center Billstedt“, als plötzlich zwei unbekannte Männer an ihn herantraten. Einer der Männer schlug unvermittelt mit Fäusten gegen den Kopf des Geschädigten, wobei der zweite Täter dem Geschädigten einen Rollkoffer, eine Aktentasche sowie eine Umhängetasche entriss. Die Täter erbeuteten dabei Schmuck und persönliche Gegenstände. Die Schadenssumme liegt im 6-stelligen Bereich. Anschließend flüchteten die Tatverdächtigen mit einem Pkw VW Golf 7 aus dem Parkhaus mit einem Mittäter, welcher zuvor versuchte, die dortige Schranke mit einem Parkschein zu öffnen. Als dies nicht[…]

Weiterlesen
Hamburg

Hamburg: Zeugenaufrufe nach Überfällen in Hamburg-Billstedt und Hamburg-Eilbek!

Hamburg   Tatzeiten: a) 16.10.2018, 05:33 Uhr, b) 11.10.2018, 03:19 Uhr Tatorte: a) Hamburg-Billstedt, Billstedter Hauptstraße, b) Hamburg-Eilbek, Wandsbeker Chaussee a) Zu einem bislang unbekannten Täter, der heute Morgen eine Sportsbar überfallen und dabei Bargeld erbeutet hat, bittet die Polizei Hamburg um Hinweise aus der Bevölkerung. Der maskierte Täter betrat das Lokal, bedrohte die Angestellte (28) mit einer Schusswaffe und forderte die Herausgabe von Bargeld. Nachdem er etwa 200 Euro erbeutet hatte, flüchtete er in unbekannte Richtung. Im Rahmen der mit mehreren Funkstreifenwagen durchgeführten Fahndungsmaßnahmen konnte der Täter nicht mehr angetroffen werden. Er wird nach den bisherigen Erkenntnissen wie folgt beschrieben: – männlich – ca. 25 Jahre alt – etwa 1,70 m bis 1,75 m groß – dünne Statur – kurze, schwarze Haare – war schwarz bekleidet Das Raubdezernat der Region Mitte I (LKA 164) führt die weiteren Ermittlungen. b) Bereits in den frühen Morgenstunden des vergangenen Donnerstags kam es[…]

Weiterlesen

Hamburg Personenunfall: Mann mit 3,1 Promille nach Gleisquerung von Zug erfasst!

  Nach jetzigem Sachstand der Bundespolizei wurde ein stark alkoholisierter Mann (m.58) am 06.10.2018 gegen 17.25 Uhr von einem Metronom Zug auf der Fahrt vom Hamburger Hauptbahnhof zum Bahnhof Harburg erfasst. Der Triebfahrzeugführer (m.22) konnte trotz eingeleiteter Notbremsung einen Zusammenprall nicht mehr verhindern. Der Verunfallte wurde durch Kräfte der Feuerwehr gerettet und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Nach jetzigem Sachstand erlitt der 58-Jährige erhebliche Verletzungen (Frakturen) und wird auf einer Intensivstation ärztlich behandelt. Einsatzkräfte der Bundespolizei waren zur Unfallaufnahme vor Ort. Nach ersten Ermittlungen kann ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden. Der stark alkoholisierte Mann (3,1 Promille) querte die Fernbahngleise und wurde anschließend von dem Zug erfasst. Für die Einsatz- und Rettungsmaßnahmen war eine entsprechende Streckensperrung von ca. 17.30 bis 18.50 Uhr erforderlich. Über Betriebsstörungen im Bahnverkehr können von der Bundespolizei keine Auskünfte erteilt werden. Die weiteren Ermittlungen werden vom Ermittlungsdienst der Bundespolizeiinspektion Hamburg geführt. Aus aktuellem Anlass warnt die[…]

Weiterlesen

Hamburg: Deutschen mit kasachischer Herkunft nach den Ausschreitungen beim G20 Gipfel festgenommen!

Hamburg     Hamburg – Bei der grenzpolizeilichen Überprüfung eines Schiffes (Maersk) am 1. Oktober 2018 gegen 22:30 Uhr in Bremerhaven, wurde bei der Überprüfung der Crew- und Passagierlisten festgestellt, dass gegen einen 32jährigen Deutschen, welcher auf dem Schiff arbeitete, ein Haftbefehl vorlag. Das Amtsgericht Hamburg hatte gegen den Mann, der ohne festen Wohnsitz im Bundesgebiet lebt, wegen der Teilnahme an den Ausschreitungen anlässlich des G20-Gipfel 2017 in Hamburg Untersuchungshaftbefehl erlassen. Im Rahmen der Ermittlungen zu den Beteiligten an den schweren Landfriedensbrüchen beim G20-Gipfel besteht nach Auswertungen von Videoaufzeichnungen und Auswertung von Sozialen Medien dringender Tatverdacht gegen den Deutschen kasachischer Herkunft. Die Person wurde im Rahmen der Ermittlungen in der Soko „Schwarzer Block“ zur Festnahme ausgeschrieben. Der Beschuldigte wurde festgenommen und in den Polizeigewahrsam der Landespolizei Bremen (Bremerhaven) überstellt. Am 2. Oktober 2018 erfolgt die Vorführung beim Haftrichter durch die Bundespolizei. Dieser bestätigte die weitere Haft. Bundespolizeidirektion Hannover

Weiterlesen
Explosion

Hamburg: Akku-Ladegrät explodiert – Mann lebensgefährlich verletzt!

Hamburg   Hamburg St. Pauli, Feuer mit Explosion (FEUE), 22.08.2018, 15:16 Uhr, Hopfenstraße Am Mittwochnachmittag wurde der Feuerwehr Hamburg über den Notruf 112 eine unklare Explosion im Brauhaus Hopfenstraße gemeldet. Aufgrund des Anrufs wurde durch die Rettungsleitstelle die Alarmstufe „Feuer mit Explosion“ ausgelöst. Als die ersten Rettungskräfte eintrafen, war kein Feuer sichtbar. Ein Mann war durch eine unklare Explosion eines Akku-Ladegerätes so schwer verletzt worden und nicht mehr ansprechbar und reanimationspflichtig. Durch Notfallsanitäter der Feuerwehr Hamburg wurde sofort die Wiederbelebung eingeleitet und der Mann, nach notärztlicher Versorgung in ein Krankenhaus der Maximalversorgung befördert. Für 25 Personen wurde durch die Polizei das Kriseninterventionsteam des Deutschen Roten Kreuzes zur psychologischen Betreuung angefordert. Wie es zu der Explosion des Ladegerätes kommen konnte, wird durch die Polizei ermittelt. Eingesetzte Kräfte: 1 Löschzug der Berufsfeuerwehr, 1 Führungsdienst (B-Dienst), 1 Umweltdienst, 2 Wechselladerfahrzeuge mit den Abrollbehältern Schaum und Pulver, 1 Rettungswagen, 1 Notarzteinsatzfahrzeug, insgesamt 28 Einsatzkräfte[…]

Weiterlesen
Pistole

Schusswaffen-Report aus Hamburg: Bei der Verfolgung von Autodieben wird Zeuge angeschossen!

Polizei Hamburg   Hamburg – Tatzeit: 24.07.2018, 01:20 Uhr Tatort: Hamburg-Hammerbrook, Ausschläger Weg/Wendenstraße Ein 32-Jähriger ist heute bei der Verfolgung von zwei bislang unbekannten mutmaßlichen Autodieben angeschossen worden. Die Mordkommission (LKA 41) hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Nach Angaben des 32-Jährigen hörte dieser ein Geräusch und sah aus dem Fenster seiner Wohnung. Er erblickte zwei Männer, die offenbar an einem Fahrzeug hantierten. Der Mann verließ nun seine Wohnung und begab sich zu dem Fahrzeug. Die beiden Männer, die zuvor an dem Fahrzeug hantiert hatten, ergriffen hierauf die Flucht. Der 32-Jährige konnte die beiden maskierten Männer jedoch verfolgen und einholen. Es kam zu einem Gerangel, bei dem einer der Täter einen Schuss abgab und den Geschädigten im Bauchbereich traf. Anschließend flüchteten die beiden Täter. Sie konnten im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen nicht mehr angetroffen werden. Der verletzte Geschädigte schleppte sich zu einem Hotel im Ausschläger Weg und das Hotelpersonal alarmierte die Polizei.[…]

Weiterlesen
Messer

Messer-Report aus Hamburg: 61-Jährige ruft antisemitische Parolen und verletzt Frau mit Messer!

Hamburg   Folgemeldung: Tatzeit: 24.07.2018, ca. 12:20 Uhr Tatort: Hamburg-Rotherbaum, Grindelallee/Edmund-Siemers-Allee Nach einem Messerangriff auf eine 63-jährige Frau durch einen 61-jährigen Deutschen in einem Linienbus hat inzwischen der Staatsschutz (LKA 7) die Ermittlungen übernommen. Nach Zeugenaussagen soll der alkoholisierte 61-Jährige im Bus antisemitische Parolen gerufen haben, bevor er unvermittelt einen weiblichen Fahrgast angriff und mutmaßlich mit einem Messer im Gesicht verletzte. Die Ermittlungen werden wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts geführt. Polizei Hamburg   Erstmeldung: Tatzeit: 24.07.2018, ca. 12:20 Uhr Tatort: Hamburg-Rotherbaum, Grindelallee/Edmund-Siemers-Allee In einem Linienbus wurde heute Mittag unvermittelt eine Frau von einem 61-jährigen Deutschen angegriffen und mutmaßlich mit einem Messer verletzt. Das für die Region Eimsbüttel zuständige Landeskriminalamt (LKA 13) übernahm die Ermittlungen. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen griff der 61-jährige Tatverdächtige in einem Linienbus unvermittelt eine Frau an und fügte ihr mutmaßlich mit einem Messer Verletzungen im Gesicht zu. Der Busfahrer brachte den Bus hierauf zum Stehen[…]

Weiterlesen