Tierschutzreport: Hundetourismus trägt Schuld an gefährlichen Krankheiten in Deutschland

Tierschutzreport

Halter sollen sich vor Start in den Urlaub über Parasiten am Zielort informieren

Osnabrück. Der Bundesverband praktizierender Tierärzte empfiehlt Hundehaltern, die ihre Vierbeiner mit in den Urlaub nehmen wollen, dringend sich vorher zu informieren, welche Parasiten es an ihrem Zielort gibt und entsprechende Vorbeugemaßnahmen zu ergreifen. In einem Gespräch mit der, „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag) betonte Verbandssprecherin Astrid Behr, „Vierbeiner deutscher Reisender bringen aus Spanien, Italien und anderen südlichen Ländern immer mehr Krankheitsüberträger und die entsprechenden Erreger mit.“ Das gelte auch für die Auwaldzecke, die Überträger des Erregers der gefährlichen Hundemalaria sei.

Diese Zeckenart sei ursprünglich in mediterranen Ländern heimisch, sagte Behr. Inzwischen sorge sie aber auch in Deutschland dafür, dass jährlich mehrere tausend Vierbeiner an der gefährlichen Infektion erkrankten. Dabei werde diese spezielle Zecke zunehmend auch in nördlichen Bundesländern heimisch. So sei erst jüngst in Bielefeld der Fall eines infizierten Labrador Retrievers bekannt geworden, der Ostwestfalen-Lippe niemals verlassen hatte.

Weitere potenzielle Quellen von Infektionen sind neben Urlaubsreisen die zahlreichen grauen Tierschutzimporte aus südlichen Ländern.

 

Neue Osnabrücker Zeitung