Tötungsdelikt in der Silvesternacht in Lüneburg: Mann aus Kasachstan (25) wird brutal abgestochen!

Lüneburg

Urheber: sanchairat / 123RF Standard-Bild
Urheber: sanchairat / 123RF Standard-Bild

 

Lüneburg

Nach einer Gewalttat in der Silvesternacht in einer Wohnung in der Lüneburger Innenstadt ermittelt die Polizei gegen einen 32 Jahre alten Lüneburger wegen Totschlags. In den späten Abendstunden des 31.12. bzw. kurz nach Mitternacht war es in einer Wohnung in der Heiligengeiststraße zu einer massiven Gewalteinwirkung zum Nachteil eines 25 Jahre alten Bekannten des 32 Jahre alten Beschuldigten gekommen, in dessen Folge der 25-Jährige (deutscher Staatsbürger mit kasachischen Wurzeln) noch in der Wohnung verstarb. Die kurz nach Mitternacht durch den mutmaßlichen Täter und eine Begleitperson alarmierte Polizei nahm den 32-Jährigen vorläufig fest und ermittelt mit Nachdruck. Noch in der Nacht waren Erkennungsdienst/Spurensicherung, Ermittler des Zentralen Kriminaldienstes sowie auch ein Rechtsmediziner aus Hamburg vor Ort am Tatort, sicherten Spuren und versuchten den Tatablauf zu rekonstruieren. Nach ersten Ermittlungen und Einlassungen des 32-Jährigen hatten sich die beiden Männer in den Abendstunden des 31.12.18 in einer Bar in Lüneburg kennengelernt. Nach gemeinsamen Alkoholkonsum begaben sich beide Männer in die Wohnung einer Begleitperson des 32-Jährigen, wo es dann zu einer Auseinandersetzung kam. Dabei setzte der 32-Jährige vermutlich ein Messer und in der Folge weiteres Werkzeug ein, so dass das Opfer massive Schnittverletzungen erlitt und nach weiterer Gewalteinwirkung verstarb. Der 32-Jährige verließ die Wohnung und offenbarte sich kurze Zeit später der Begleitperson, so dass man gemeinsam die Polizei alarmierte. Bei dem 32-Jährigen stellte die Polizei einen Alkoholwert von mehr als 2,4 Promille fest. Die Ermittlungen zum Tathergang, Verlauf bzw. mögliche Notwehrhandlungen dauern an. Der Leichnam des 25-Jährige wird vermutlich noch heute in der Rechtsmedizin im UKE Hamburg obduziert. Die weiteren Ermittlungen dauern an. Der 32-Jährige wird vermutlich am morgigen Tage dem Haftrichter vorgeführt.

Polizeiinspektion Lüneburg