Tötungsdelikt mit Anschlusssuizid in Hamburg-Borgefelde!

Hamburg-Borgefelde

Foto by: Screenshot Polizei Hamburg Twitter
Foto by: Screenshot Polizei Hamburg Twitter

 

Tatzeit: 19.10.2018, gegen 01:49 Uhr Tatort: Hamburg-Borgfelde, Borgfelder Straße

In den frühen Morgenstunden kam es im Hamburger Stadtteil Borgfelde zu einem Tötungsdelikt zum Nachteil einer 23-jährigen Frau. Der mutmaßliche Tatverdächtige beging anschließend Suizid.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen entdeckte ein Wachmann einen leblosen Körper auf dem Parkplatz eines Studentenwohnheims in der Borgfelder Straße.

Die alarmierten Polizeibeamten gingen von einem Suizid des 29-Jährigen aus und lokalisierten die Wohnung des Mannes, welche sich im 9.Stock des Wohnheims befindet.

Bei der Überprüfung der Wohnung fanden sie den Leichnam einer jungen Frau (23). Dieser wies Verletzungen im Halsbereich auf.

Die Ermittler gehen aufgrund der bisherigen Erkenntnisse davon aus, dass es zwischen den beiden zu einem Streit kam, in dessen Verlauf der Tatverdächtige die 23-Jährige tödlich verletzte und anschließend Suizid beging. Beide führten offenbar eine Beziehung.

Die Ermittlungen der Mordkommission (LKA 41), insbesondere zu den Hintergründen der Tat, dauern an.

Die Familienangehörigen sowie die unter Schock stehenden Mitbewohner werden vom Kriseninterventionsteam (KIT) des Deutschen Roten Kreuzes betreut.

Polizei Hamburg