Türkei-Spezial: #Deutschtürke aus #Köln kann Ukraine verlassen – #Türkei ließ ihn für #Monate #festsetzen!

 

Köln  – Der türkischstämmige Kölner Kemal Kutan hat nach mehreren Monaten Zwangsaufenthalt die Ukraine verlassen können. Das berichtet der „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitag-Ausgabe) Die Türkei hatte den 52-jährigen Kioskbesitzer aus Köln-Buchforst am 23. Juli 2017 wie den türkischstämmigen Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli über eine sogenannte „Red notice“ von Interpol in dem Land festsetzen lassen. Die Türkei wirft Kutan vor, in zwei Morde verwickelt zu sein. Zudem habe er Kontakte zur verbotenen kommunistischen Partei TKP. Kutan sagt, die Mordvorwürfe seien an den Haaren herbeigezogen. Am Donnerstagmorgen durfte Kutan ausreisen, mittags landete er am Düsseldorfer Flughafen.

Kutan war 2007 als politischer Flüchtling nach Deutschland gekommen. Seit 2016 ist er deutscher Staatsbürger. Die Türkei hat das Kopfgeld auf Kemal Kutan vor einigen Tagen auf knapp eine Million Euro erhöht. Er befindet sich jetzt auf einer roten Liste der meist gesuchten Staatsfeinde neben Fethullah Gülen, den die Türkei für den Putschversuch 2016 verantwortlich macht.

https://www.ksta.de/politik/verfolgung-oppositioneller-tuerken-erdogans-langer-arm-reicht-bis-in-die-ukraine-29766986

Kölner Stadt-Anzeiger