Umwelt: Millionen Bäume in Sachsen-Anhalt geschädigt!

Umwelt

 

Sturm, Dürre und Schädlingsbefall haben laut Waldbesitzerverband in Sachsen-Anhalt zu den größten Waldschäden „seit dem Zweiten Weltkrieg geführt“. „Nach unseren Schätzungen sind sechs bis sieben Millionen Bäume im Land geschädigt“, sagte Verbandschef Franz Prinz zu Salm-Salm der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Donnerstag-Ausgabe). Geschädigte Bäume im Umfang von vier Jahresernten müssten aus den Wäldern geholt werden.

In einem offenen Brief wenden sich die privaten Waldbesitzer an Sachsen-Anhalts Ministerpräsidenten Reiner Haseloff (CDU). Salm-Salm ist mit dem Krisenmanagement von Umweltministerin Claudia Dalbert (Grüne) unzufrieden. „Die Ministerin und Teile ihrer Verwaltung schauen zu, wie immer mehr Waldbestände absterben“, kritisierte Salm-Salm. Konkret werden beispielsweise Transport- und Räumungsbeihilfen gefordert, um Bruchholz schnell aus dem Wald zu holen. In diesem verbreitet sich vor allem der Borkenkäfer und schädigt weiter gesunde Bäume.

In Sachsen-Anhalt gibt es rund 50 000 private Waldbesitzer. Nach Angaben von Salm-Salm besitzen viele Eigentümer nur wenige Hektar und sind mit der Beseitigung der Schäden überfordert.

 

Mitteldeutsche Zeitung