Umweltreport: Mehr #Bienen für Berlin – #Berlin blüht auf!

Haben Sie gewusst, dass in Berlin derzeit zwar 320 Wildbienenarten nachgewiesen sind, sich ihre Lebenssituation aber immer weiter verschlechtert? Den Wildbienen in der Hauptstadt geht es wie vielen Berlinern: Sie sind Individualisten, viele leben als Single und geeigneter Wohnraum ist knapp. Die Folge: Über die Hälfte aller Wildbienenarten Deutschlands steht auf der Roten Liste.

Berliner zeigen Herz für Wildbienen! Unter dem Motto „Mehr Bienen für Berlin – Berlin blüht auf“ startet die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz gemeinsam mit der Deutschen Wildtier Stiftung und dem Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf ein Pilotprojekt zur Verbesserung der Insektenlebensräume in der Stadt.

Hierzu werden beispielhaft mehrere Grünflächen im Bezirk bestäuberfreundlich umgestaltet und die Grünpflege insektenfreundlich umgestellt.

Um sich ein Bild von den künftig zu entwickelnden Flächen zu machen, laden wir Sie herzlich anlässlich der Auftaktveranstaltung zu einem Ortstermin ein:

Wann: Dienstag, den 5. Juni 2018, 11.00 Uhr
Wo: Baumannsche Wiesen, etwa 100 m südlich des U-Bahnhofes Ruhleben 
(zwischen Hempelsteig und Murellenweg auf der Grünfläche)
Wer: Stefan Tidow, Staatssekretär Umwelt und Klimaschutz

Umweltstaatssekretär Stefan Tidow wird das Pilotprojekt gemeinsam mit Bezirksstadtrat Oliver Schruoffeneger und dem Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung, Freiherr Hilmar von Münchhausen, vorstellen und erläutern.

www.DeutscheWildtierStiftung.de