Umweltschützer fordern verschärfte Gesetze für Sachsen-Anhalt Weniger Insekten und Vögel im Land

 

Halle – Nach dem erfolgreichen Volksbegehren für mehr Artenvielfalt in Bayern dringen Umweltschützer auch in Sachsen-Anhalt auf verschärfte Regeln für die Landwirtschaft. „Der Rückgang von Insektenpopulationen und Vogelarten ist auch hierzulande unübersehbar“, sagte Dieter Leupold, Vize-Landeschef des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Freitagsausgabe). Beispielsweise sei die Population von Schwalben in den vergangenen Jahren um die Hälfte zurückgegangen. Als Hauptursache sieht Leupold zu intensive Landwirtschaft, die die Lebensgrundlage für Insekten zerstöre. Er fordert eine Verschärfung der Umweltschutzgesetze und Agrarprogramme, die Landwirten beispielsweise Ausfälle kompensieren könnten.

 

Mitteldeutsche Zeitung