#Unglaublich: #Bildungsminister (#CDU) bremst bei #Inklusion und will gemeinsamen #Unterricht nicht vorantreiben!

#Halle  – Sachsen-Anhalts Bildungsminister will den gemeinsamen Unterricht von behinderten und nicht behinderten Kindern vorerst nicht weiter vorantreiben. „Wir dürfen weder Schulen noch Schülerinnen und Schüler überfordern“, sagte Marco Tullner (CDU) der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Dienstagausgabe). Nötig sei ein „sehr behutsames“ Vorgehen. Stattdessen will er das Förderschulsystem stabilisieren und anpassen. Ein Konzept dafür wird an diesem Dienstag im Kabinett beraten.

Derzeit gibt es 98 Förderschulen im Land, an denen rund 10 000 Kinder unterrichtet werden. Nach dem Konzept der Inklusion, zu dem sich Deutschland bekannt hat, sollen Kinder mit Behinderungen möglichst Regelschulen besuchen. Tullner hingegen warnt nun vor „Übersprungshandlungen“. Dort, wo die Inklusion nicht funktioniere, brauche es ein anderes Angebot, sagte Tullner. Künftig sollen Lernbehindertenklassen auch in Sekundarschulen erlaubt sein. „Das hätte den Vorteil kürzerer Wege“, sagt Tullner. „Und der Wechsel in die Regelschule wäre dann auch einfacher.“ Für diese Neuerung müsste allerdings das Schulgesetz geändert werden. Die SPD hält von dem Vorschlag nichts. „Das hatten wir schon einmal und es ist krachend gescheitert“, sagte die SPD-Bildungspolitikerin Angela Kolb-Janssen. Tullner versuche, das Förderschulsystem zu retten. „Auf Dauer können wir aber nicht zwei Systeme parallel erhalten.“ Einen Rückschritt bei der Inklusion werde es mit der SPD nicht geben.