Videoüberwachung in Bahnhöfen half bei Aufklärung von fast 2000 Delikten, verhinderte sie aber nicht!

Videoüberwachung

Videoüberwachung
Videoüberwachung

 

Videoüberwachung – Angeblich Positives Zwischenfazit zu Biometrie-Test in Berlin Südkreuz – Linke gegen mehr Überwachung

Osnabrück. An deutschen Bahnhöfen sind im vergangenen Jahr 1943 Delikte mit Hilfe von Videoüberwachung aufgeklärt worden. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linksfraktion hervor, berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Freitag). Häufigste aufgezeichnete Straftat waren dabei Körperverletzungen mit 789 beobachteten Delikten. Dahinter folgen Diebstahl (295) und Sachbeschädigung (99). Laut Bundesinnenministerium sind insgesamt 6000 Kameras an 900 Bahnhöfen im Bundesgebiet installiert. Im Zuge eines Zehn-Jahres-Programms zum Ausbau der Technik seien bislang 40 Millionen Euro in Überwachungstechnik investiert worden; 25 Millionen Euro durch die Bahn und 15 Millionen Euro durch den Bund, heißt es.

Das Bundesinnenministerium äußert sich in der Antwort auch zum Pilotversuch einer biometrischen Überwachung, der derzeit am Berliner Bahnhof Südkreuz stattfindet. Dabei wird die automatisierte Erkennung von Gesichtern getestet. Die erste Testphase war am 31. Juli ausgelaufen. Nach Einschätzung der Bundespolizei ergeben sich bereits positive Rückschlüsse für den polizeifachlichen Nutzen der Gesichtserkennungssysteme“, heißt es vom Innenministerium. Ab Oktober startet laut Ministerium die zweite Phase des Versuchs. Dabei soll es beispielsweise um das automatisierte Erkennen von hilflosen Personen oder herrenlosem Gepäck gehen.

Linken-Abgeordneter Niema Movassat warf CSU-Innenminister Horst Seehofer vor, mit dem Ausbau der Videoüberwachung Schritte in den Überwachungsstaat zu gehen. „Wir brauchen stattdessen einen umfassenden Schutz der Grundrechte“, sagte Movassat. „Ein starker Sozialstaat, Präventionsarbeit und mehr Personal bei der Polizei und Justiz sind ein besserer Garant für die Sicherheit als jede Videokamera, hier wäre daher das Geld besser investiert gewesen.“

 

Neue Osnabrücker Zeitung